Google Wave auf dem eigenen Server [Korrektur]

Der Google Wave Federation Prototype Server, mit dem man Wave selbst installieren kann, ermöglicht nun die Kommunikation mit der Google-Sandbox.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 139 Beiträge
Von
  • Herbert Braun

Für die Installation von Wave auf dem eigenen Server bietet Google seit einiger Zeit den quelloffenen und kostenlosen Google Wave Federation Prototype Server zum Download an. Diese Java-Anwendung ist nun nicht mehr auf Daten auf dem eigenen Server beschränkt, sondern kann sich auch mit der Wave Sandbox verbinden und somit die bei Google gehosteten Daten anzapfen. Das gilt allerdings nicht für die Preview-Version von Wave.

Dieser prototypische Wave-Server enthält auch noch keinen Webserver, sodass damit nur eine textbasierende Bedienung möglich ist. Er erweitert existierende Instant-Messaging-Server, die das Protokoll XMPP (besser bekannt unter seinem alten Namen "Jabber") nutzen, beispielsweise Openfire oder Prosody.

Die Möglichkeit, Wave beispielsweise im eigenen Firmennetzwerk laufen zu lassen, dürfte diese Teamwork-Lösung für viele potenzielle Anwender interessanter machen – und bringt gleichzeitig die Kritik des BSI zum Verstummen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hatte nämlich bemängelt, dass Google Zugriff auf alle Daten habe, die mittels Wave kommuniziert werden. Allerdings hatte Google von Anfang an klargestellt, dass Wave weniger eine gehostete Anwendung als eine offene Kommunikationsplattform sein soll. Das auf XMPP aufsetzende Wave-Protokoll hat Google schon vor Monaten offengelegt.

Wave ist eine Server-Software, die Funktionen gleich einer Reihe von Kommunikations- und Kollaborationsdiensten vereint. Benutzer führen darin zum Beispiel Konversationen, die asynchron wie E-Mail oder synchron wie Chats verlaufen. Das Kommunizieren kann dabei fließend in gemeinsames Editieren eines Dokuments übergehen, wobei die Software den Teilnehmern fast in Echtzeit die Änderungen der anderen Teilnehmer anzeigt. Solche Kommunikationen/Dokumente behandelt Google als zusammengehörende Objekte, die es Waves nennt. (heb)