Menü

Google-Werbung: "AdWords" werden zu "Google Ads"

Google sortiert sein Werbegeschäft neu und startet die "Google Marketing Platform". Aus den bekannten "AdWords" werden "Google Ads".

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
Google-Werbung: "AdWords" werden zu "Google Ads"

(Bild: Google)

Für Werbetreibende gibt es im Internet eine Menge Kanäle, um online potenzielle Kunden und Käufer zu erreichen. Deshalb sortiert Google seine Werbe-Werkzeuge neu und bündelt sie als "Google Marketing Platform". Die Plattform führt "DoubleClick Digital Marketing" und die "Google Analytics 360 Suite" zusammen und wendet sich an professionelle Werbetreibende, die mehr als eine einfache Anzeigen umsetzen wollen. Die etablierten Marken "DoubleClick" und auch "AdWords" sollen künftig verschwinden. Google hatte DoubleClick vor 11 Jahren für 3,1 Milliarden US-Dollar übernommen.

Vor fast 18 Jahren bot Google erstmals Werbeplätze in seiner Suchmaschine an – "seitdem hat sich viel getan": Neue Werbeformate sind entstanden, die Menschen schauen auf kleine Smartphone-Displays und nicht mehr in große Röhrenmonitor. Heute betreibt Google das weltweit größte Werbenetzwerk. Mit am bekanntesten ist das Produkt "Google AdWords", das nun durch "Google Ads" ersetzt wird. Der neue Name soll das komplette Spektrum besser wiedergeben, schließlich bietet Google längst nicht mehr nur Text-Anzeigen an.

Vor allem kleine Firmen sollen mit dem Angebot und den neuen "Smart campaigns" problemlos Anzeigen schalten können. "In wenigen Minuten" sind die Anzeigen gestaltet und online, alles ganz einfach, verspricht Google. Später soll etwa eine KI ("Image Picker") bei der Bildauswahl helfen. Die "Smart campaigns" sind in den USA ab sofort verfügbar, der Rest der Welt soll bis Jahresende folgen.

Die "Google Marketing Platform" bündelt die Werbe-Tools von Google.

(Bild: Google)

Werbetreibende wollen ihre Kunden verstehen, das sei die wichtigste Priorität, schreibt Brad Bender, Vice President of Display and Video Advertising, im Google-Blog. Die Google-Plattform will deshalb mit einem "Customer-first"-Ansatz überzeugen – der Kunde ist also König. "Mit der Marketing-Plattform führen wir nun Möglichkeiten ein, damit unsere Produkte noch besser zusammenarbeiten".

Im Zuge der Zusammenführung ändert Google zudem einige Namen: "DoubleClick Search" heißt jetzt "Search Ads 360". Der "DoubleClick Bid Manager", der "Campaign Manager" und das "Studio and Audience Center" verschmelzen zu "Display & Video 360". Das Tool soll die Zusammenarbeit zwischen Firmen, Kreativen, Agenturen und so weiter verbessern.

Das alles passiert nicht sofort: "Wir werden unsere Kunden schrittweise auf 'Display & Video 360' umstellen, sobald zusätzliche Funktionen verfügbar sind", erklärt Brad Bender. Die Neuerungen seien außerdem erst der Anfang eines neuen Kapitels. Google will alles daran setzen, "die hohen Erwartungen der Kunden zu erfüllen". Weitere Details will das Unternehmen in einer Keynote am 10. Juli verraten.

Einfach wie nie: Die "Smart campaigns" helfen kleinen Firmen beim Online-Marketing. In wenigen Minuten ist die Anzeige online.

(dbe)