zurück zum Artikel

Google baut Seekabel zwischen Europa und Afrika

Google baut Seekabel zwischen Europa und Afrika

(Bild: Google)

Das Projekt "Equiano" soll ab 2021 Lissabon und Kapstadt verbinden und sieht Abzweige für andere Länder vor.

Google baut ein Seekabel, das Europa mit Afrika verbinden und bis nach Südafrika reichen soll. Das nach dem nigerianischen Bürgerrechtler Olaudah Equiano getaufte Projekt wird von Alcatel Submarine Networks realisiert. Die erste Projektphase soll 2021 abgeschlossen werden, teilte Google am Freitag mit. Das Glasfaserkabel soll im Raummultiplexverfahren betrieben werden, was laut Google die Kapazitäten erhöht und deren Zuweisung erleichtert.

Das Seekabel [1] soll Lissabon mit Kapstadt verbinden. Auf der Strecke an der Westküste Afrikas werden mögliche Abzweige eingeplant, um weitere Länder anzuschließen. Ein erster Abzweig ist der Mitteilung zufolge nach Lagos (Nigeria) geplant [2].

"Equiano" ist das dritte Überseekabelprojekt des US-Suchmaschinenriesen nach "Dunant", das die USA und Europa verbindet, und "Curie" zwischen Los Angeles (USA) und Valparaiso in Chile. Das neue Kabel verläuft parallel zu vorhandener Infrastruktur, die einem Konsortium von Telekommunikationsanbietern gehört. Auch Microsoft und Facebook haben sich zuletzt an einer Überseeverbindung zwischen USA und Europa [3] beteiligt. (vbr [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4457704

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.submarinecablemap.com
[2] https://cloud.google.com/blog/topics/infrastructure/introducing-equiano-a-subsea-cable-from-portugal-to-south-africa
[3] https://www.heise.de/meldung/High-Speed-Transatlantikkabel-von-Microsoft-und-Facebook-ist-fertig-3839324.html
[4] mailto:vbr@ct.de