Menü

Google bestraft App-Spam

Google wird Mobil-Websites bei der Suche abstrafen, die mit großen Einblendungen auf ihre Apps verweisen - "um den Nutzer zu schützen" sagt Google, "um sein Business zu schützen" sagen Kritiker.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge

App Install Banners sollen dezenter für Apps werben

Die mobilen Seiten vieler Web-Dienste begrüßen den Besucher mit einem Popup: Ob denn der Besucher nicht die App des Dienstes installieren will? Google stören diese sogenannten Interstitial-Werbeeinblendungen, wie es in einem Posting seines Webmaster-Blogs erklärt: Wenn ein Surfer auf ein Suchergebnis klickt, soll er sofort den relevanten Content sehen, und nicht erst die Werbung.

Google hat entsprechend seine Tools angepasst, mit denen Webmaster die Mobil-Freundlichkeit ihrer Seiten begutachten lassen können. Was schwerer wiegt: Ab dem ersten November wird Googles Suchmaschine Sites, die solche Interstitials einsetzen, nicht mehr als mobilfreundlich ansehen, sprich: im Ranking abstrafen. Als weniger aufdringliche Alternative zu den Interstitials schlägt Google sogenannte App Install Banners vor, die allerdings nur von Chrome- und Safari-Browsern unterstützt werden.

Googles Werbung für die eigene Mail-App. Ob der Suchmaschinenkonzern sich künftig selbst abstraft?

Googles Schritt blieb nicht ohne Kritik. So zeigt Mike Dudas in einem Twitter-Posting eine Reihe von Interstitials, mit denen Google für seine Apps wirbt. Jeremy Stoppelman kommentiert bei Search Engine Land, dass Googles Schritt eher dazu dient, Google Search-Geschäft zu schützen: "Ein Benutzer, der eine App herunterlädt, wird in Zukunft weniger wahrscheinlich eine Google-Suche durchführen". (jo)

Anzeige
Anzeige