Menü
Technology Review

Google fördert Elektrofahrzeug-Entwicklung mit 10 Millionen US-Dollar

vorlesen Drucken Kommentare lesen 127 Beiträge

Googles Photovoltaik-System am Stammsitz in Mountain View deckt rund ein Drittel des Energiebedarfs des Unternehmens.

Der nicht-kommerzielle Zweig des Google-Konzerns, Google.org, will zehn Millionen US-Dollar in Unternehmen investieren, die an innovativen Lösungen im Bereich Elektro-Fahrzeuge und -Antriebe arbeiten. Dazu hat die Einrichtung, die sich selbst als "philanthropischen Arm von Google" bezeichnet, ein Online-Antragsverfahren gestartet. Im Rahmen des "Request for Investment Proposals" (RFP) werden gewinnorientierte Unternehmen aufgefordert, bis zum 22. Oktober Konzepte für neue Produkte und Dienstleistungen auf den Gebieten Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge (Plug-in Hybrid Electric Vehicles, PHEVs), Elektrofahrzeuge (Electric Vehicles, EVs) sowie Vehicle-to-Grid-Solutions (V2G), also Möglichkeiten zur Rückeinspeisung von Energie in ein Stromnetz, einzureichen.

Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page "betanken" einen Plug-in-Hybrid aus der Firmenflotte.

Pro Unternehmen will Google.org zwischen 500.000 und zwei Millionen US-Dollar investieren. Die Förderung ist nicht auf US-Firmen beschränkt, Bewerbungen können von allen Privatunternehmen kommen, die in ihrem jeweiligen Heimatland registriert sind und Geschäftsanteile vergeben dürfen. Bei einer Investition behält sich Google.org vor, Aufsichtsrechte geltend zu machen, Einfluss auf die Geschäftspolitik will die Stiftung aber nicht nehmen. Antragsteller sollten eine genaue Beschreibung ihres Projekts einreichen und darlegen können, welchen Beitrag ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zur Reduzierung des Treibhauseffekts hat. Gefordert wird auch ein Geschäftsplan, der konkrete Details zu Produktion, Vertrieb und Finanzierung enthält.

Die im Jahr 2005 von den Gründern des Suchmaschinenbetreibers ins Leben gerufene Stiftung Google.org ist auf Gebieten wie Armutsbekämpfung, Gesundheitsvorsorge, erneuerbare Energien und Umweltschutz aktiv und hatte zuletzt das Projekt RechargeIT gestartet, bei dem Hybrid-Fahrzeuge mit Strom versorgt werden, der über die hauseigene Solaranlage erzeugt wird. Googles Photovoltaik-System am Stammsitz in Mountain View (Kalifornien) kommt auf eine Leistung von 1,6 Megawatt, was den Strombedarf von rund eintausend Einfamilienhäusern decken würde. Fernziel ist der Umstieg auf ausschließlich elektromotorisch angetriebene Fahrzeuge, die dann auch selbst Strom in ein Elektrizitätsnetz einspeisen, der etwa über Solarzellen-Folien, umgewandelte Bewegungsenergie oder Rekuperation gewonnen wird. (pmz)