Google fotografiert Geschäftsräume

Der Internetdienstleister will das Bildangebot seiner Street-View-Panoramen auf die Innenräume von Ladengeschäften und Restaurants ausdehnen. Auf Antrag der Geschäftsinhaber kommen professionelle Fotografen ins Haus und erfassen die Räumlichkeiten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge
Von
  • Hans-Peter Schüler

Im Rahmen des Angebots Business Photos können sich Geschäftsinhaber in vorerst 31 Städten, darunter London und Paris, online darum bewerben, dass ihnen der Webatlas-Anbieter Google kostenlos einen professionellen Fotografen ins Haus schickt, um ihre Geschäftsräume zu fotografieren. Anschließend will Google mit seinen Algorithmen dafür sorgen, dass fotografierte Gesichter unkenntlich gemacht werden. Eine repräsentative Auswahl der Fotos soll dann auf der zugehörigen Webseite in Googles Branchen-Adressbuch Places erscheinen.

Außerdem ermutigt Google Geschäftsinhaber, selbst Fotos ihrer Innenräume hochzuladen, wenn sie etwa in einer noch nicht aufgeführten Stadt angesiedelt sind oder die Google-Aufnahmen durch ihre eigenen ersetzen wollen. Die Fotos der Google-Fotografen gehören nach den Geschäftsbedingungen Google und könnten auch Bestandteil zukünftiger anderer Web-Angebote werden. Welche Verwertungsrechte Google für Bilder aus Benutzer-Uploads beansprucht, konnten wir auf Anhieb nicht erkennen.

Die Projektseite gibt keinerlei Hinweise, was für Bilder genau im Rahmen von Business Photos entstehen sollen. In den FAQ erscheint zwar die Frage, was Google aufnähme, das man als Geschäftsinhaber nicht auch selbst fotografieren könnte. Die Antwort darauf sagt aber lediglich, die beschäftigten Fotografen seien besonders geschult in Belangen der Innenraum-Ausleuchtung und des Einsatzes von Weitwinkel-Optiken. Doch Googles Chefin für Location Services Marissa Mayer vermittelt in einem Video-Interview den Eindruck, Google werde genau solche 360-Grad-Panoramen zusammenbauen, wie man sie aus den StreetView-Ansichten von Google Maps kennt. Auch die direkte Verbindung mit dem Webatlas erscheint damit denkbar. (hps)