Menü

Google gibt Android 2.2 für Nexus One frei [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 259 Beiträge

Eine neue Schnellstartleiste, Internet-Tethering und eine WLAN-Hotspotfunktion zählen zu den Neuerungen von Android 2.2

(Bild: Achim Barczok)

Google hat am Dienstag mit der Verteilung der finalen Version von Android 2.2 (Build FRF85B) begonnen. Das Update erfolgt "over the air" (OTA): Der Nutzer erhält auf dem Smartphone einen Aktualisierungshinweis und kann das ZIP-Paket auf das Gerät laden. Nicht alle Nexus-One-Besitzer können sich jedoch jetzt schon über das automatische Update freuen: In den USA erhalten beispielsweise Geräte mit AT&T-Vertrag eine Update-Meldung, bei Vodafone Deutschland gekaufte Nexus Ones aktualisieren sich derzeit noch nicht automatisch.

Wer nicht auf das OTA-Update warten möchte, kann das offizielle Update-Paket bei Google direkt herunterladen (ZIP-Datei mit 82 MByte). Der Installationsvorgang entspricht dem der Vorabversion Froyo Build FRF50. Im c't-Test funktionierte das Update mit einem Gerät von Google UK, jedoch nicht auf bei Vodafone Deutschland gekauften Nexus Ones. Dort erschien beim Aufspielen der Hinweis "Signature verification failed". Vodafone hat bisher noch nicht auf eine Anfrage dazu geantwortet. [Update] Google Deutschland hat gegenüber heise online bestätigt, dass Android 2.2 derzeit nur für direkt bei Google erworbene Smartphones verfügbar ist. Ein Update für Vodafone-Geräte werde "in Kürze" folgen. [/Update]

Der finale Build für Android 2.2 ist FRF85B

(Bild: heise online)

Google hatte Android 2.2 bereits Ende Mai vorgestellt und eine Vorabversion (Build: FRF50) ins Netz gestellt. Diese wurde jedoch von den Google-Servern wieder entfernt, nachdem Berichte über verschiedene Bugs aufgetaucht waren. Android 2.2 bringt unter anderem eine schnellere Oberfläche, einen überarbeiteten Startbildschirm, Flash-Unterstützung, Internet-Tethering und die Nutzung des Smartphones als WLAN-Hotspot mit.

Verschiedene Smartphonehersteller haben ebenfalls Updates auf 2.2 angekündigt. [Update] So sollen beispielsweise das Motorola Milestone, das Samsung Galaxy S und das HTC Desire Android 2.2 erhalten. [/Update] Da die meisten Smartphone-Anbieter die "Standard"-Version von Android im Funktionsumfang und den Einstellmöglichkeiten verändern, zusätzliche Software installieren und eigene Oberflächen aufsetzen, müssen sie den vor kurzem freigegebenen Source Code erst für ihre Geräte anpassen.
(acb)