Menü

Google gibt Fahrplan für endgültige Einstellung von Chrome-Apps bekannt

Google stellt die Chrome-Apps ein. Obwohl das Unternehmen das schon lange angekündigt hatte, gibt es erst jetzt einen Fahrplan.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: Bubble_Tea Stock/Shutterstock.com)

Von

Google hat den Fahrplan zur Einstellung seiner Chrome-Apps veröffentlicht. Ab März können keine neuen Chrome-Apps mehr im Chrome-Web-Store hochgeladen werden. Updates für bestehende App können noch bis 2022 gemacht werden. Ab Juni diesen Jahres endet der Support für Chrome-Apps unter Windows, Mac und Linux. Nutzer von Chrome Enterprise und des Chrome Education Upgrades können den Support bis Dezember verlängern.

Mit Juni 2021 endet laut des Google-Blogbeitrags der Support für Native CIients (NaCl), Portable Native CIients (PNaCl) und PPAPIs sowie APIs, ebenso wie der für Chrome-Apps auf Chrome OS, auch hier gibt es eine Verlängerung für Enterprise und Education bis Juni 2022 – dann ist endgültig Schluss.

Die Änderung hat keine Auswirkungen auf Chrome-Erweiterungen, betont Google. Sie werden weiterhin für alle Plattformen angeboten und betreut. Google hat für Entwickler Informationen zum Migrieren zusammengetragen. Zu den Erklärungen gehören Anleitungen etwa zum Erstellen einer Progressive Web App (PWA) und von Erweiterungen.

Dass die Chrome-Apps eingestellt werden, hat Google bereits 2016 angekündigt, 2017 gab es einen ersten Ansatz, die Apps aus dem Sortiment des Stores zu werfen, jetzt erst sind die endgültigen Termine festgelegt und bekannt gegeben worden. Begründet hatte Google den Rauswurf damals mit dem Desinteresse der Nutzer. Nun erklärt der Konzern erneut, dass die meisten Anwendungsfälle inzwischen im Web umgesetzt werden könnten.

Als Nachfolger gelten schon länger PWAs, die sich wie native Apps verhalten, browserunabhängig sind und auf dem Desktop liegen. Google hat die Installation mit Chrome 76 im vergangenen Jahr für die Nutzer einfacher gemacht. Sobald der Browser erkennt, dass eine besuchte Webseite als PWA zur Verfügung steht, bietet er die Installation direkt aus der Adresszeile an.

(emw)