Menü

Google holt sich Anti-Gewerkschafts-Beratung

Google lässt sich von einer Firma beraten, die für Gewerkschaftsbekämpfung bekannt ist. Gleichzeitig wird die offene Unternehmenskultur weiter eingeschränkt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 372 Beiträge

(Bild: achinthamb/Shutterstock.com)

Von

Google arbeitet laut einem Bericht der New York Times bereits seit längerem mit einer externen Beratungsfirma zusammen, die für die Bekämpfung der gewerkschaftlichen Organisation von Angestellten bekannt ist. Die Zeitung beruft sich auf Informationen zweier anonymer Google-Angestellter, wonach Google-Manager bereits vor Monaten begonnen hätten, sich mit Vertretern der Firma IRI Consultants zu treffen.

IRI Consultants berät andere Unternehmen beim Umgang mit Arbeitnehmervertretungen und bietet auf ihrer Website unter anderem an, Firmen auf mögliche "Schwachstellen" und "Risiken" für gewerkschaftliche Bemühungen hin zu untersuchen sowie dabei zu helfen, die Organisation von Angestellten möglichst zu verhindern oder einzuschränken. Vor allem in der Gesundheitsbranche wird sie auch mit "union busting" in Verbindung gebracht, also der besonders aggressiven Bekämpfung von Gewerkschaften selbst in rechtlichen Grauzonen.

Nach Informationen der New York Times hatten die beiden Google-Angestellten die Treffen mit IRI Consultants im öffentlich einsehbaren Kalender einer Führungskraft aus der Personalabteilung des Konzerns entdeckt, nachdem Google ein umstrittenes neues Kalender-Tool als interne Browsererweiterung eingeführt hatte. Es war in die Kritik geraten, weil es offenbar größere selbstorganisierte Treffen von Mitarbeitenden automatisch an die Managementebene melden sollte.

Eine Google-Sprecherin wollte gegenüber der New York Times zunächst keine genaueren Angaben machen. Man arbeite mit dutzenden externen Firmen zusammen, um sich zu verschiedensten Themen beraten zu lassen. "Die Unterstellung, genau diese Firma hätte etwas mit der kürzlich eingeführten Kalendererweiterung oder irgendwelchen anderen internen Richtlinien zu tun, ist absolut falsch." Die Firma IRI Consultants äußerte sich bisher nicht zu den Vorgängen.

Der Bericht ist der jüngste in einer Reihe von Entwicklungen, die auf einen härteren Umgang der Konzernleitung mit dem anhaltenden Protest von Mitarbeitenden hindeuten. Vergangene Woche wurde eine E-Mail von Google-Chef Sundar Pichai bekannt, in der er ankündigte, die traditionsreichen TGIF-Freitagsmeetings ("Thank God It's Friday") würden künftig nicht mehr zweiwöchentlich, sondern nur noch einmal im Monat stattfinden und sich auf geschäftliche Ankündigungen beschränken. Hintergrund der Änderung waren offenbar wiederholte Leaks von Informationen und Tonaufnahmen aus den internen Vollversammlungen. Die TGIF-Meetings galten lange als Aushängeschild von Googles offener Unternehmenskultur, weil Mitarbeitende in diesem Rahmen dazu eingeladen waren, der Konzernleitung auch kritische Fragen zu stellen.

Kurz zuvor war es im Google-Büro in San Francisco zu Protesten von Mitarbeitenden gekommen, nachdem zwei Angestellte von Google zwangsweise beurlaubt worden waren. Sie galten als interne Kritiker der Firmenleitung, die Protestierenden warfen Google vor, bei den Beurlaubungen handele es sich um Vergeltungsmaßnahmen.

Im Oktober war darüber hinaus bekannt geworden, dass Google auch an seinem Schweizer Standort in Zürich versucht haben soll, eine von Angestellten anberaumte Versammlung abzusagen. Bei dem Treffen sollte es um Arbeitnehmerrechte gehen, es waren auch Vertreter der Gewerkschaft Syndicom eingeladen.

Die Konflikte zwischen Google und seinen Mitarbeitenden halten bereits seit etwa zwei Jahren an. So organisierten Angestellte interne Proteste gegen eine Zusammenarbeit mit dem US-Militär bei der automatischen Auswertung von Drohnenaufnahmen, gegen eine Kooperation mit den US-Grenzbehörden sowie gegen eine als "Dragonfly" bekannt gewordene Suchmaschine für den chinesischen Markt. Diese sollte die Zensurvorgaben der chinesischen Regierung umsetzen. Ihren bisherigen Höhepunkt erreichten die Proteste mit den weltweiten "Google Walkouts" vor knapp einem Jahr. Damals legten tausende von Google-Angestellten zeitgleich ihre Arbeit nieder, um gegen Sexismus, Rassismus und Machtmissbrauch der Führungsebene im Unternehmen zu protestieren. Zuletzt hatte Google deshalb die "Community Guidelines" für die hauseigenen Diskussionsforen verschärft, um politische Diskussionen einzuschränken. (siko)