Menü

Google indexiert die Mobilversion von Webseiten

Mobile first: Google indexiert zunehmend die Mobilversion von Webseiten – und nicht mehr deren Desktop-Fassungen. Die "Mobile-first"-Indexierung soll Smartphone-Nutzer mit besseren Ergebnissen versorgen.

Google

(Bild: dpa, Lukas Schulze)

Bei Google gilt seit langem der Grundsatz "Mobile first", die mobile Website kommt zuerst. Sie spielt in Zukunft eine noch wichtigere Rolle: Anders als bislang erfasst und indexiert Google nämlich die Mobilversion einer Webseite und nimmt diese in seinen Katalog auf, der wiederum das Ranking-System füttert.

Das Ziel von Google ist es, den Mobilnutzern zu helfen und ihnen bessere Ergebnisse zu liefern. Sie machen inzwischen die Hauptnutzerschaft von Google aus, während die Desktop-Suchen stetig abnehmen. Google hatte das "Mobile-first Indexing" im November 2016 angekündigt. Nach einer Experimentierphase beginnt nun die Umstellung und Migration.

Google erklärt in einem Blog-Eintrag, dass es nur einen Index gibt, den die Suchmaschine für ihre Suchergebnisse verwendet. Es gebe keinen zusätzlichen "mobile-first index", der einen Hauptkatalog ergänzt, stellt Google klar. "In der Vergangenheit wurde die Desktop-Version indexiert, aber zunehmend werden wir die mobilen Versionen von Inhalten verwenden."

Geschafft: Ist eine Webseite im neuen Mobile-first-Index, erhält der Seitenbetreiber die frohe Botschaft über die Search Console.

(Bild: Google)

In der Search Console will Google alle Webseiten benachrichtigen, deren Mobilversion bereits indexiert wurde. Seitenbetreiber dürfen sich auf häufigere Besuche des "Smartphone Googlebot" freuen, der ihre Seiten abgrast. Ist die Mobilseite allerdings nur eine abgespeckte Version der Hauptseite, kann das ein echter Nachteil sein, wenn dort relevante Inhalte fehlen.

Wer bislang noch keinen Besuch vom Bot bekommen hat, solle aber nicht in Panik geraten, beruhigt Google. "Bei der Mobile-First-Indexierung geht es darum, wie wir Inhalte sammeln, nicht darum, wie Inhalte geordnet werden." Eine Seite, die Google bereits mobil-indexiert hat, genießt also keinen Ranking-Vorteil gegenüber den anderen Seiten. "Und wenn Sie nur Desktop-Inhalte haben, sind Sie weiterhin in unserem Index vertreten", schreibt Google – empfiehlt Seitenbetreibern aber, ihre Inhalte mobil-freundlich zu gestalten.

Seit 2015 ist die Mobilfreundlichkeit ein Ranking-Faktor, kann also eine positive Auswirkung auf die Google-Position haben. Ab Juli 2018 landen zudem lahme Seiten eher auf den hinteren Suchergebnisseiten. Smartphone-Nutzer sind sehr ungeduldige Wesen. Die Position einer Seite bei Google bestimmen zahlreiche weitere Faktoren: Selbst eine lahme Desktop-Webseite kann auf dem ersten Platz landen, wenn sie die besten Inhalte liefert.

(dbe)

Anzeige