Menü
Update

Google kauft Spezialisten für künstliche Intelligenz

DeepMind bezeichnet sich selbst als eine "führende Firma für Künstliche Intelligenz". Auch Facebook soll an der Firma Interesse gehabt haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge

Google hat eine britische Firma gekauft, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Der Internet-Konzern bestätigte die Übernahme des Start-ups DeepMind gegenüber US-Medien. Die Firma bezeichnet sich auf ihrer Webseite selbst als "cutting edge artificial intelligence company", als Gründer wird unter anderem der 38-jährige Demis Hassabis angeführt. Außerdem zählen zu den Gründern Shane Legg and Mustafa Suleyman.

Nach Informationen von Re/code arbeiten mittlerweile mehr als 50 Mitarbeiter bei DeepMind, insgesamt über 50 Millionen US-Dollar an Investments seien bislang in die Firma gesteckt worden. Ein Preis für die Übernahme wurde offiziell nicht genannt, angeblich zahlte Google rund 500 Millionen Dollar. Google habe dabei Facebook überboten, das ebenfalls Interesse an einer Übernahme gehabt habe.

Schon seit langem wurde spekuliert, Google könnte zu Methoden der künstlichen Intelligenz greifen, um große Datenbestände besser auszuwerten. Laut The Information richtet Google auch einen Ethik-Rat ein, der dafür sorgen soll, dass die Technologie von DeepMind nicht missbraucht wird.

[Update 27.01.2014 09:01]

Google hatte in den vergangenen Monaten bereits einiges in künstliche Intelligenz und Robotik investiert. So heuerte bereits 2012 der AI-Pionier Ray Kurzweil bei Google an, wo er an Projekten zum maschinellen Lernen und zur Sprachverarbeitung arbeitet. Kurzweil wurde als Entwickler von Sprachverarbeitungsystemen und Futurologe bekannt. Außerdem gilt er als eifriger Propagierer der kommenden technologischen Singularität, ab der Computer mehr logische Elemente als ein Menschengehirn enthalten. Für Kurzweil ist dies auch der Augenblick, ab dem Computer intelligenter als Menschen sein werden: Letztlich verschmelzen maschinelle und menschliche Intelligenz. Dazu passt im weitesten Sinne auch Googles Übernahme von Boston Dynamics, einer Roboterfirma, deren Militärroboter als sehr weit entwickelt, aber auch als eher gruselig gelten. (jk)

Anzeige
Anzeige