Menü

Google plant Tool für die Suche nach lokalen Dateien

vorlesen Drucken Kommentare lesen 158 Beiträge

Google wird demnächst mit einem Suchwerkzeug für lokal gespeicherte Dateien und Texte auf den Markt kommen. Marktbeobachter sehen darin eine direkte Konfrontation mit Microsoft und dessen Kontrolle über Desktops. Zudem erscheint der Schritt als eine Art Vorwärtsverteidigung, da Microsoft für sein kommendes Betriebssystem mit Codenamen Longhorn ein neues Dateisystem plane, das erweiterte Suchfunktionen ermögliche, kommentiert die New York Times. Zudem arbeitet Microsoft anscheinend mit Hochdruck an der eigenen Suchmaschinentechnik.

Bislang bietet Google mit der Toolbar eine Erweiterung für den Microsoft-Browser Internet Explorer ab Version 5.0, mit der das Internet durchsucht oder auch Pop-ups blockiert werden können. Seit November 2003 gibt es mit der Deskbar Google auch für die Windows-Taskleiste. Bei der Suchmaschine Hotbot ist bereits eine Leiste für den Internet Explorer ab Version 5.5 erhältlich, die nicht nur ähnlich wie die Google-Leiste als Eingabeerleichterung dient, sondern auch die Browser-History, Feeds des eingebauten RSS-Readers, lokale Dateien und E-Mails durchsuchen kann. (anw)