Menü

Änderungen für Adblocker in Chrome geplant: Google provoziert Unmut

Mit skizzierten Änderungen im Planungsdokument "Manifest V3" an der Plug-in-Schnittstelle von Chromium erzürnt Google zahlreiche Entwickler von Adblockern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 164 Beiträge

Das Planungsdokument "Manifest V3" möchte das von Adblockern genutzte API deaktivieren.

Von

Adblocker setzen in Google Chrome bisher auf dem webRequest API auf. Im Planungsdokument "Manifest V3" skizziert Google nun, dass das API entfernt werden soll. Ersetzen soll es das declarativeNetRequest API, das aber ganz anders funktioniert und bisher nur 30.000 Filterregeln erlaubt. Aktuelle Adblocker nutzen mehr als doppelt so viele Regeln. Der Unmut der Entwickler entlädt sich aktuell in einer Google-Gruppe, wo das Chromium-Plug-in-Team die geplanten Änderungen erklärt hat. Die Entwickler monieren vor allem, dass Google keine zufriedenstellende Begründung für die Änderung geliefert hat.

Für Adblocker-Plug-ins bedeutet die geplante Änderung, dass auf jeden Fall ein großer technischer Umbau nötig wird. Falls Google nicht auch noch die Mengenbeschränkung der Filterregeln in der declarativeNetRequest API aufhebt, könnten Adblocker sogar nur noch einen deutlich geringeren Teil der Werbeeinblendungen herausfiltern. Zahlreiche Entwickler drohen daher bereits mit einem Wechsel auf Firefox, wo es keine solchen Einschränkungen gibt.

Adblocker sind der Internet-Werbebranche schon lange ein Dorn im Auge. Da Google einer der größten Mitverdiener am Online-Werbemarkt ist, unterstellen einige Entwickler dem Konzern nun, dass die Änderung an Chromium lediglich dazu dient, die Gewinne im Werbemarkt zu maximieren. Tatsächlich bleiben Googles technische Beschreibungen für die Änderungen vergleichsweise nebulös in Bezug darauf, inwiefern die Änderung die Performance oder die Sicherheit verbessern würde.

Da die Entwicklung am neuen Unterbau von Chrome aber noch nicht sehr weit fortgeschritten ist, kann es gut sein, dass Google gute technische Gründe nachliefert. In jedem Fall wird es mindestens noch viele Monate dauern, bis die Änderungen aus "Manifest V3" in Chrome-Versionen einziehen. Meist ändern sich in diesem Zeitraum noch einige Details der Implementierung. (pmk)