Menü

Google stellt Inbox am 2. April ein

Googles alternativer Gmail-Client Inbox begeisterte seine Nutzer mit originellen Funktionen. Am 2. April wird der Dienst eingestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
Google stellt Inbox am 2. April ein

Am 2. April schaltet Google nicht nur sein soziales Netzwerk Google+ ab, sondern auch Inbox. Der alternative Gmail-Client überzeugte seine Nutzer mit experimentellen Funktionen wie dem "Snooze"-Button, der die Beantwortung einer Mail auf später verschob.

Aus einem Hinweis, den Google an die Inbox-Nutzer verschickt hat, geht nun das konkrete Abschaltdatum hervor. Zuvor hatte Google das Aus für Inbox für "Ende März 2019" angekündigt. Die Lieblingsfunktionen von Inbox seien in der Gmail-App zu finden, erklärte Google. Einige Funktionen fehlen aber noch, diese wollen die Entwickler alsbald nachreichen.

Das Ende von Inbox hatte sich schon länger abgezeichnet. In den vergangenen Jahren konnte der Client trotz interessanter Konzepte nur noch wenige Nutzer gewinnen, die zuletzt selten Updates bekamen. Seit dem großen Relaunch von Gmail sind viele der Inbox-Funktionen in Gmail zu finden. Niemand aus dem Inbox-Team sei entlassen worden, alle Mitarbeiter seien in das Gmail-Team integriert worden, erklärte Google. Google hatte Inbox im Oktober 2014 vorgestellt, anfangs lief der Dienst im geschlossenen Betabetrieb. Im Mai 2015 wurde Inbox dann für alle Nutzer geöffnet. (dbe)