Menü

Google und Alphabet: Sprudelnde Gewinne zum Einstand

DIe letzten Quartalszahlen Googles vor der Umstrukturierung zu Alphabet sind deutlich besser ausgefallen, als an den Börsen erwartet. Außerdem wird der Konzern erstmals Aktien zurückkaufen. Die Anleger jauchzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

Blendende Stimmung im nachbörslichen Handel

Von

Das letzte Quartal Googles vor der Umstrukturierung in Alphabet hat einen neuen Umsatzrekord gebracht. Das geht aus den Donnerstagabend veröffentlichten Quartalszahlen hervor. Und Alphabet hat das erste Aktien-Rückkaufprogramm der Konzerngeschichte angekündigt. Die helle Freude der Anleger wurde am sprunghaften Anstieg des Aktienkurs im nachbörslichen Handel sichtbar.

Sundar Pichai leitet nun die Alphabet-Tochter Google, Inc.

(Bild: Daniel AJ Sokolov )

Der Quartalsumsatz von 18,675 Milliarden ist um 13 Prozent höher, als in Googles drittem Quartal 2014. Und dabei hat der starke US-Dollar Spuren hinterlassen. Wären die Wechselkurse gleichgeblieben, hätte Google weitere 1,577 Milliarden umgesetzt, das Umsatzwachstum hätte dann 21 Prozent betragen.

Außerdem sind Betriebsgewinn und Reingewinn stärker gestiegen als der Umsatz. Der Betriebsgewinn ist um 25 Prozent auf 4,708 Milliarden Dollar angeschwollen, was eine Marge von über 25 Prozent ergibt. Der Reingewinn ist sogar um 45 Prozent auf 3,979 Milliarden Dollar nach oben geschnellt. Beide Gewinnbeträge sind die zweithöchsten der Konzerngeschichte.

Haupteinnahmequelle des Konzerns ist und bleibt Werbung. Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte treibt das Geschäft. Inzwischen wird auf der mobilen Version der Google-Suchmaschine und der Google App mehr gesucht als auf der klassischen Google-Webseite. Die meisten mobilen Suchanfragen kommen aus den USA, gefolgt von Indien.

"Suchverkehr von Mobiltelefonen hat nun die weltweiten Desktopsuchen überholt", sagte Sundar Pichai, CEO der aktuellen Firma Google, welche seit 2. Oktober eine Tochter von Alphabet ist. Im Verlauf der Telefonkonferenz mit Finanzanalysten fügte er hinzu: "Meine langfristige Sicht ist, dass (das Geschäft mit dem Anzeigenverkauf rund um mobile Suchergebnisse) so gut wie oder eigentlich sogar besser ist als am Desktop. Aber es wird Zeit brauchen, bis es soweit ist."

Bei Suchanfragen von Handys kann Google deutlich mehr über den User und seine Situation erfahren. Mit Machine Learning und künstlicher Intelligenz arbeitet Google daran, diese Signale immer besser auszuwerten. Und Google indiziert immer mehr Apps und flechtet diese Daten in die Suchergebnisse ein: "40 Prozent der Suchergebnisse enthalten nun einen Link zur Installation einer App in den Top 5 Ergebnissen", berichtete Pichai stolz.

Damit Googles Geldspeicher nicht birst, kommt die erste stille Dividende.

(Bild: Miran Rijavec CC-BY 2.0 )

In Zahlen ausgedrückt konnte Google die Menge der bezahlten Klicks um 23 Prozent steigern. Der durchschnittliche Erlös je Klick ist um elf Prozent gefallen. In Summe sind die Werbeeinnahmen um 13 Prozent auf 16,8 Milliarden Dollar angewachsen. Die sonstigen Einnahmen haben um elf Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar zugelegt.

Auf der Kostenseite wogen insbesondere der Betrieb der Rechenzentren sowie Lizenzkosten für Google Play schwerer als früher. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung kletterten auf 17 Prozent des Umsatzes oder rund 3,2 Milliarden Dollar. Die Ausgaben für die Zuleitung von Webtraffic sind auf rund 3,6 Milliarden gestiegen.

Der Alphabet-Aufsichtsrat hat 5,1 Milliarden US-Dollar für den Rückkauf der stimmrechtslosen Alphabet-Aktien vom Typ C freigegeben. Entsprechend ist der Kurs der C-Aktien im nachbörslichen Handelt stärker gestiegen, als der Kurs der stimmberechtigten A-Aktien (10,75 vs 9,05 Prozent).

Genau genommen beläuft sich das Budget auf 5.099.019.513,59 US-Dollar. Diese Zahl, dividiert durch eine Milliarde, ergibt die Quadratwurzel von 26. Und 26 ist die Zahl der Buchstaben im Alphabet der englischen Schriftsprache.

Ab dem laufenden Quartal wird der seit 2. Oktober neu strukturierte Konzern auch seine Finanzberichterstattung umstellen. Fortan wird es Zahlen zu Google einerseits und zu "Sonstigen Wetten" (wörtlich "Other Bets") andererseits geben.

Update: Kommafehler korrigiert. (ds)