Google und Yahoo boykottieren Spyware-Hersteller

Der Suchmaschinenbetreiber und das Internet-Portal bieten derzeit keine direkten Links zum "Online-Marketing"-Unternehmen WhenU.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 134 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Der Suchmaschinenbetreiber Google und das Internet-Portal Yahoo boykottieren den Spyware-Hersteller WhenU -- nach eigenen Angaben Marktführer beim "kontextuellen Online-Marketing". Wer den Begriff WhenU in die Suchmaske beider Angebote eingibt, bekommt als erste Fundstelle einen Link auf Thiefware.com. Dort soll die Öffentlichkeit über den "unethischen Gebrauch von Internet-Techniken und Software" informiert werden. Direkte Links zu WhenU finden sich bei Google und Yahoo nicht mehr.

Der virtuelle Wink mit dem Zaunpfahl resultiert laut Medienberichten aus den Vorwürfen Googles und Yahoos, WhenU habe durch unerlaubte Praktiken Suchergebnisse manipuliert. Diese habe Ben Edelman, Student an der Harvard Law School, ans Tageslicht gebracht. Seine Forschungen hätten ergeben, dass WhenU eine Technik namens "cloaking" anwendet, durch die Suchmaschinenbesucher ungewollt auf Seiten gelockt werden. Beim Cloaking erkennt der Server, dass die Suchmaschine die Seite untersucht; dann präsentiert er ihr einen anderen Inhalt als einem normalen Surfer.

WhenU-Chef Avi Nader sagte laut den Berichten, ein New Yorker "Suchmaschinen-Optimierer" habe seinem Unternehmen die Methode angeraten. WhenU werde nicht weiter mit diesem Unternehmen zusammenarbeiten. Der Spyware-Hersteller befindet sich derzeit in einem Rechtsstreit mit dem US-amerikanischen Bundesstaat Utah wegen eines kürzlich erlassenen Anti-Spyware-Gesetzes. WhenU sieht sein verfassungsmäßig garantiertes Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. (anw)