Menü

Google verkündet Aus für Picasa

Google wird Picasa nicht mehr weiterentwickeln und sich stattdessen auf Google Fotos konzentrieren. Die Picasa Webalben werden im Mai dicht gemacht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 244 Beiträge

Google Picasa lässt sich zwar noch benutzen, Updates wird es aber nicht mehr geben.

Von

Google hat am Freitag das Aus für Picasa verkündet. Seit 2012 hat Google seine Bildverwaltung schon stiefmütterlich behandelt. Zum 15. März ist es dann vollends vorbei: Das Programm wird nicht mehr weiterentwickelt. Wer will, kann die Desktop-Software weiterverwenden. Es wird jedoch kein Update mehr geben.

Den Picasa Webalben gibt Google eine etwas längere Frist, um Nutzern die Chance zum Wechsel zu geben. Fotos und Videos sind bereits vollständig nach Google Fotos migriert. Wer sich dort anmeldet, findet alle seine Alben vor. Für Picasa-spezifische Daten wie Überschriften, Kommentare und Tags soll es einen passenden Bereich geben.

Google Fotos übernimmt das Erbe von Picasa. Wie der Vorgänger analysiert es Bilder und erstellt daraus zum Beispiel selbstständig Alben.

Der Nachfolger Google Fotos bekommt künftig die ungeteilte Aufmerksamkeit. Der Dienst gruppiert Fotos nach Gesichtern und vergibt Stichwörter über Googles Bilderkennung. Mit der Gesichtserkennung von Picasa sind diese Funktionen jedoch nicht kompatibel.

Eine mit Picasa vergleichbare Desktop-Bildverwaltung hat Google ebenfalls nicht im Angebot. Für Windows und OS X gibt es lediglich Foto-Uploader und den Online-Dienst von Google Fotos im Web-Browser. Google Fotos steht außerdem für Android und iOS zur Verfügung. (akr)