Google verliert weiteren Markenrechtsprozess

Suchmaschine darf keine AdSense-Werbung für die Modemarke Louis Vuitton Malletier mehr einblenden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Von
  • Jo Bager

Ein französisches Gericht hat dem Suchmaschinenbetreiber Google verboten, kontextbezogene Suchmaschinenwerbung mit Warenzeichen der französischen Luxusmodemarke Louis Vuitton Malletier einzublenden, berichten amerikanische Medien. Googles Werbeprogramm AdWords ermöglicht es Werbetreibenden, neben den Treffern aus dem Index der Suchmaschine Werbebanner abhängig von den verwendeten Suchbegriffen einblenden zu lassen. Mit dem Spruch will das Unternehmen Louis Vuitton Malletier verhindern, dass seine Warenzeichen missbraucht werden, um damit auf Sites der Konkurrenz zu verlinken.

Urteile, die die Benutzung des Werbedienstes AdWords einschränken, treffen Google an seiner Haupteinnahmequelle. Google hat vor einem anderen französischen Gericht bereits einen ähnlichen Fall gegen die Hotelkette Le Meridien verloren. Google behalte sich alle Optionen offen, sagte ein Sprecher dem amerikanischen Newsdienst C|Net. Gegen das Le-Meridien-Urteil hat Google Berufung eingelegt. (jo)