Menü

Google will Videocodec VP8 angeblich als Open Source freigeben [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 209 Beiträge

Viele hatten es nach der Übernahme des Videospezialisten On2 Technologies gehofft oder gar von Google gefordert: Der Videocodec Truemotion VP8 muss Open Source werden. Angeblich will Google nun dem Wunsch tatsächlich nachkommen, wie das Blog NewTeeVee unter Berufung auf gut informierte Kreise berichtet. Als Termin nennt NewTeeVee die Ende Mai stattfindende Google-Entwicklerkonferenz Google I/O. Google wollte die Informationen nicht bestätigen, momentan gäbe es nichts anzukündigen, so ein Google-Sprecher gegenüber NewTeeVee.

Sowohl Google Chrome als auch Firefox sollen den Codec für die HTML5-Videowiedergabe nutzen. Bisher unterstützt Chrome MPEG-4 AVC (H.264) sowie das freie Ogg Theora, Mozillas Firefox hingegen nur Letzteres. Mozilla nutzt den Industriestandard H.264 nicht, weil die Organisation weder die fälligen Lizenzkosten zahlen, noch einen patentgeschützten Codec in das Projekt integrieren will. Bei Ogg Theora fürchten einige Unternehmen unterdessen "U-Boot-Patente", zudem mangelt es dem Codec an Kodiereffizienz. [Update:] VP8 könnte beide Probleme beseitigen, allerdings ist fraglich, ob der Codec bei den Videoanbietern eine so breite Akzeptanz finden würde wie H.264. Die größten Videoportale verwenden spätestens seit Einführung von HD-Videos H.264, etwa YouTube oder Vimeo. Browser-seitig wird H.264 momentan von Google Chrome, Apple Safari, dem Internet Explorer mithilfe des "Chrome Frame" und von der Vorabversion des Internet Explorer 9 unterstützt. [/Update]

Außerdem könnten in VP8 wie bei Ogg Theora (das auf VP3.2 aufsetzt) "U-Boot-Patente" schlummern. Allerdings dürfte Google deutlich mehr Patentanwälte zum Ausräumen etwaiger Bedenken beschäftigen als die Xiph.org Foundation, die Ogg Theora entwickelt. (vza)