Menü

Google will richtig "googeln" lassen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 376 Beiträge

Googles Erfolg als Suchmaschinenbetreiber hat den Firmennamen in den vergangenen acht Jahren so populär werden lassen, dass er im allgemeinen Sprachgebrauch längst als Synonym für "Suchen im Internet" verwendet wird. So findet sich das Verb googeln (für die Nutzung von Google zur Internet-Suche) mittlerweile auch im Duden ebenso wie in englischsprachigen Wörterbüchern – etwa dem Oxford English Dictionary oder dem amerikanischen Merriam-Webster's Collegiate Dictionary.

Den Google-Offiziellen ist dies jedoch ein Dorn im Auge, denn anders als der Firmenname lässt sich ein Verb "googeln" nicht markenrechtlich schützen. Wie die [i]Washington Post[/i] und die britische Tageszeitung Independent berichten, haben die Anwälte des Suchmaschinenbetreibers daher zahlreiche Medien schriftlich zur "korrekten" Verwendung des Begriffs aufgefordert, damit Google nicht etwa in Gefahr gerät, die Rechte an der Marke "Google" zu verlieren.

Die passenden Beispiele, wie der Ausdruck richtig zu verwenden sei, liefern die Juristen auch gleich mit. Zulässig sei: "Er sucht bei Google nach seinem Namen, um in den Resultaten zu prüfen, ob er gelistet wird". Unterbinden möchte Google hingegen Formulierungen wie: "Er googelt sich selbst".

Google drängt nun auch darauf, den Begriff nur in Verbindung mit einer Suche mittels der eigenen Maschine zu verwenden, und nicht allgemein für die Suche im Internet. Bei der Duden-Redaktion konnte der Konzern seinen Einfluss offensichtlich geltend machen. In der aktuellen 24. Auflage wird das Verb googeln explizit als "mit Google im Internet suchen" erläutert. In der vorangehenden Auflage war die Beschreibung noch deutlich allgemeiner als "Suchen im Internet" gehalten – lediglich mit einem Verweis auf Google. (map)

Anzeige
Anzeige