Googles Einspruch in Belgien zurückgewiesen

Der Suchmaschinenanbieter hatte mit seinem Einspruch gegen eine Gerichtsentscheidung keinen Erfolg und hat nun eine gerichtliche Verfügung auf seinen belgischen Angeboten veröffentlicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 167 Beiträge
Von

Der Suchmaschinenanbieter Google muss einer gerichtlichen Anordnung Folge leisten und die Verfügung eines belgischen Gerichts auf seinen Angeboten veröffentlicht. Ein Gericht hat laut Medienberichten den Einspruch des US-Unternehmens gegen eine Entscheidung von Mitte September zurückgewiesen. Google hat die Verfügung nun in den Seitenfuß von news.google.be und google.be aufgenommen. Andernfalls hätte der Suchmaschinenanbieter eine tägliche Strafe von 500.000 Euro zahlen müssen.

Das Unternehmen Copiepresse hatte durchgesetzt, dass Google Artikel, Fotografien und grafische Darstellungen französisch- und deutschsprachiger belgischer Zeitungen aus seinen Angeboten entfernen muss, deren Autorenrechte von dem Unternehmen vertreten werden. Der Einspruch Googles gegen diese Verfügung soll laut Medienberichten im November verhandelt werden. (anw)