Menü

Googles Pläne für kostenloses WLAN rufen Datenschützer auf den Plan

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 195 Beiträge

Nur wenige Tage, nachdem die Stadt San Francisco das Google/Earthlink-Angebot offiziell zum Favoriten für ihr geplantes WLAN-Netz TechConnect erklärt hat, melden Datenschützer Bedenken an. Google plant, den Zugang zum drahtlosen Stadtnetz über standortspezifische Werbung zu finanzieren. Damit könnten Geschäfte und Gaststätten den durch die Stadt wandelnden Nutzer per Werbebotschaft auf ihre unmittelbare Nähe aufmerksam machen. Diese Bewegungsdaten möchte Google 180 Tage lang speichern -- ein Dorn im Auge von Kurt Opsahl, der als Anwalt für die US-amerikanischen Bürgerrechts- und Datenschutzorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) arbeitet. Gegenüber dem "San Francisco Chronicle" äußerte er Bedenken, dass die einmal gespeicherten Daten auch Begehrlichkeiten bei staatlichen Organisationen wecken könnten, sie zur Überwachung und Kontrolle von Bürgern einzusehen. Von Google liegt dem Blatt keine Stellungnahme vor. Das Electronic Privacy Information Center (EPIC) und die EFF haben die Vorschläge der sechs Bewerber gemeinsam einer Datenschutzanalyse unterzogen und ihre Ergebnisse dokumentiert.

Dass solche Befürchtungen keineswegs theoretischer Natur sind, zeigt das Beispiel Toll Collect. Toll Collect sammelt nicht nur Autobahngebühren, sondern als Nebenprodukt auch Daten über das Woher und Wohin der erfassten LKWs. Obwohl im Mautgesetz seinerzeit explizit Sicherungen zur Zweckbindung der Daten eingebaut wurden, fordern Polizei, Staatsanwaltschaft oder Politiker bei passender Gelegenheit gerne, die Daten auch für die Aufklärung oder Bekämpfung von Verbrechen einzusetzen. (atr)

Anzeige
Anzeige