Menü

Googles neue Cheflobbyistin kommt aus dem Weißen Haus

Barack Oabams Sicherheitsberaterin Caroline Atkinson übernimmt bei Google die Kommunikationssparte und folgt auf Rachel Whetstone, die zu Uber gewechselt war.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

Obamas Beraterin Caroline Atkinson heuert bei Google an.

(Bild: Chatham House/CC BY 2.0)

Von

Alphabet-Tochter Google hat eine ehemalige Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama als Cheflobbyistin angeworben. Caroline Atkinson werde ab März die globale Politikkommunikation für Google verantworten, berichtet die New York Times. Sie übernimmt den Job von Rachel Whetstone, die zum Mitfahrdienst Uber gewechselt war.

Atkinson war seit 2011 im Stab des US-Präsidenten. Als stellvertretende Sicherheitsberaterin hat sie Obama auch bei Treffen der G8 und G20 vertreten. Vor dem Weißen Haus hat Atkinson für den Internationalen Währungsfonds gearbeitet. Ihre Karriere hatte sie als Journalistin begonnen.

Mehr Infos

mehr anzeigen

Bei Google warten einige Baustellen auf Atkinson. Sie wird sich unter anderem mit dem Wettbewerbsverfahren in der EU beschäftigen. Dem Suchmaschinenriesen droht überdies auch Ärger wegen der Dominanz des Smartphone-Betriebssystems Android. Auch die russischen und US-amerikanischen Aufsichtsbehörden schauen sich Android derzeit genau an.

Wie Atkinson sind zuletzt mehrere Washington-Experten aus der Politik ins Silicon Valley gewechselt. David Plouffe, ebenfalls ein ehemaliger Obama-Berater, war im Sommer 2014 zu Uber gewechselt. Obamas ehemaliger Sprecher Jay Carney arbeitet inzwischen für Amazon. (vbr)