Menü

Googles neue Smartphones: LG Nexus 5X und Huawei Nexus 6P

Google hat zwei Nexus-Smartphones mit "purem" Android 6 vorgestellt. Das kleinere Modell hört auf den Namen LG Nexus 5X, das größere heißt Huawei Nexus 6P. Beide haben einen Fingerabdrucksensor und einen USB-Stecker Typ-C.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 257 Beiträge
LG Nexus 5X und Huawei Nexus 6P

(Bild: Google)

Anzeige
Google Nexus 5X 32GB weiß
Google Nexus 5X 32GB weiß ab € 174,89

Das erste Mal hat Google zwei seiner Nexus-Smartphones parallel vorgestellt: Das Nexus 5X wird von LG produziert und hat ein Display mit 5,2 Zoll Diagonale. Das Huawei Nexus 6P löst das noch recht junge Motorola Nexus 6 ab und zeigt 5,7 Zoll Bilddiagonale.

Nexus-typisch läuft auf beiden Modellen das aktuelle Android – in diesem Fall Android 6.0 alias Marshmallow. Das System auf den Nexus-Geräten entspricht voll und ganz den Vorstellungen Googles und ist frei von Veränderungen seitens der Hardware-Hersteller. Beide Geräte haben auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor, mit dem man das Gerät durch Auflegen des Fingers entsperren kann, aber auch Zahlungen über Android Pay autorisieren kann.

Geladen werden die Smartphones über einen USB-Stecker Typ-C. Er erlaubt höhere Ladespannungen und kann wie Apples Lightning-Anschluss auch verdreht eingestöpselt werden. Laut Hersteller soll das Nexus 6P doppelt so schnell laden wie das iPhone 6 Plus und nach nur 10 Minuten an der Steckdose bis zu 7 Stunden durchhalten; das Nexus 5X soll nach der gleichen Ladezeit bis zu 4 Stunden lang laufen. Mit den bislang üblichen Micro-USB-Steckern ist USB Typ-C mechanisch inkompatibel.

Google Nexus 6P - Details (10 Bilder)

Die neuen Nexus-Geräte haben beide einen USB-Type-C-Anschluss.

Huawei fertigt mit dem Nexus 6P das erste Mal ein Nexus-Gerät. Das Phablet hat ein AMOLED-Display, das erfahrungsgemäß besonders kräftige Farben und tiefe Kontraste zeigen dürfte. Zudem ist die Auflösung mit 2560 × 1440 beziehungsweise 518 dpi so hoch wie sonst nur bei einigen wenigen High-End-Konkurrenten. Besonders kratzfestes Gorilla Glas 4 schützt die Anzeige des Geräts.

Die Hauptkamera besticht weniger durch die Anzahl ihrer Bildpixel (12,3 MP), als durch die Größe der einzelnen Pixel, die 1,55 µm beträgt. Sie sind somit vergleichsweise groß, fangen folglich besonders viel Licht ein und sollen zu besonders hübschen Fotos in schwierigen Lichtverhältnissen sorgen. Ein Laser soll helfen, besonders schnell zu fokussieren. Diese Technik war bereits in Telefonen von LG zu finden. Allerdings funktionierte sie dort nur bis zu einer Distanz von rund 30 Zentimetern; dahinter nutzten die Geräte übliche Kontrastmessung. Zu der Leistungsfähigkeit des Lasers des neuen Nexus äußerte sich Google noch nicht. Die Frontkamera nimmt mit 8 Megapixel auf.

Als Prozessor baut Huawei den Octa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 810 ein, mit 2 GHz und 64-Bit. Er fiel in anderen Mobilgeräten durch fehlerhaftes Hitzemanagement und damit verbundenen Performance-Einbußen auf. Die im Nexus 6P eingebaute Version 2.1 soll aber nicht mehr mit diesen Problemen zu kämpfen haben.

Für das Gehäuse kommt das erste Mal ein metallenes Unibody-Gehäuse zum Einsatz. Mit 3450 mAh sollte der Akku zwei Tage durchschnittliche Nutzung durchhalten. Konkurrenz-Phablets ähnlicher Größe haben meist um die 3000 mAh. Als Speicheroptionen stehen 32, 64 und 128 GByte zur Auswahl, bei den Farben kann man zwischen Silber, Schwarz und Weiß wählen. Welche Varianten in Deutschland erscheinen werden, ist noch unklar.

Google Nexus 5X - Details (7 Bilder)

Nexus 5X

Als zweites High-End-Smartphone präsentierte Google ein Nexus-Smartphone von LG. Das Nexus 5X sieht nicht ganz so edel aus wie das 6P und hat eine Plastikrückseite, es wird in 3 Farben angeboten: Weiß, Schwarz und Blau. Anders als das 6P hat es ein LC-Display, das außerdem mit 5,2 Zoll Diagonale nicht so groß ist wie das des 6P und mit Full-HD-Auflösung auch nicht so viele Pixel zeigt. Dafür wiegt es aber nur 136 Gramm und nicht wie das Nexus 6P ganze 178 Gramm.

Als Prozessor kommt der Snapdragon 808 mit 6 Kernen zum Einsatz, der in bisherigen Geräten ein besseres Wärmemanagement aufwies als der große Bruder Snapdragon 810. Außerdem sind 2 GByte RAM eingebaut, LTE Cat. 6 (bis zu 300 MBit/s im Download) sowie ein 2700-mAh-Akku.

Als Hauptkamera kommt das gleiche 12,3-Megapixel-Modell zum Einsatz wie im Nexus 6P. Vorne fotografiert die zweite Knipse dagegen mit nur 5 Megapixel. Beim Speicher kann man sich lediglich zwischen 16 und 32 GByte entscheiden.

Genaue Preise hat nur Huawei für das Nexus 6P genannt: Mit 32 GByte kostet das Gerät 649 Euro, mit 64 GByte 699 Euro und mit 128 GByte 799 Euro. Auf der deutschen Shop-Seite von Google (ganz unten) ist für das Nexus 5X nur die Angabe ab 479 Euro zu finden. Im Vergleich zu den US-Preisen scheinen die Angaben sehr hoch; dort bietet Google das Nexus 6P schon für 499 bis 649 US-Dollar an und verlangt für das Nexus 5X 379 (16 GByte) beziehungsweise 429 US-Dollar (32 GByte). (acb) / (hcz)