Menü

Grafik-Gerüchte: Radeon HD 5970 kommt am 19. November

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 135 Beiträge

Nach Cypress und Juniper folgt Hemlock: Noch im November kommen AMDs neue Dual-GPU-Karten.

(Bild: AMD)

Die ersten zu DirectX 11 kompatiblen Dual-GPU-Grafikkarten auf Basis der HD-5000-Architektur stellt AMD am 19. November vor, wie heise online aus Branchenkreisen erfuhr. Zwar könne es auch sein, dass sich der Launch um ein oder zwei Tage nach vorn oder hinten verschiebe. Doch wolle AMD nach derzeitigen Planungen am 19. November den Vorhang für die HD-5900-Karten lüften.

Auf diesen rechnen zwei RV870-Grafikchips, die AMD unter dem Codenamen Hemlock führt. AMD plane zunächst lediglich eine Variante einzuführen, etwa die Radeon HD 5970. Wahrscheinlich obliegt es den Boardpartnern, auch eigens entwickelte Dual-GPU-Varianten, beispielsweise eine langsamere Radeon HD 5950, herauszubringen. Das war damals bereits bei der Radeon HD 4850 X2 der Fall, die nur Sapphire anbot.

Doch dass die Hemlock-Karten dann auch in ausreichenden Stückzahlen im Handel erhältlich sein werden, ist sehr unwahrscheinlich. Schließlich sind selbst die Ende September vorgestellten Radeon HD 5870 und HD 5850, auf denen ebenfalls RV870-GPUs werkeln, noch immer nur in nur sehr geringen Mengen verfügbar. Zumindest AMD-CEO Dirk Meyer zeigte sich optimistisch, dass sich dies innerhalb der nächsten Wochen ändern wird.

Im Rahmen der GTC hielt Nvidia-CEO Jen-Hsung Huang noch freudestrahlend die Attrappe einer Fermi-Grafikkarte ins Blitzlichtgewitter.

(Bild: heise)

Mit der HD-5900er-Serie dürfte AMD auch an Nvidias Dual-GPU-Karte GeForce GTX 295 vorbeiziehen, die schneller als eine einzelne Radeon HD 5870 ist. Ob sich die HD-5900-Modelle auch gegen die im Januar erwarteten Fermi-Grafikkarten von Nvidia behaupten können, bleibt unklar. Anhand der derzeitigen Fakten zur Fermi-Architektur ist es aber wahrscheinlich, dass die DirectX-11-fähigen GeForce-Karten in 3D-Anwendungen zumindest etwas leistungsfähiger als AMDs Radeon HD 5870 sein werden.

Doch Nvidia hat nicht nur die langerwarteten Fermi-Transistormonster in der Hinterhand, sondern will am 17. November, also 2 Tage vor AMD, die DirectX-10.1-fähige GeForce GT 240 vorstellen. Diese Grafikkarte besitzt 96 Shader-Einheiten und GDDR5-Speicher, der bei 850 MHz Taktfrequenz über 128 Datenleitungen angebunden ist. Die 3D-Leistung soll unterhalb einer GeForce 9800 GT liegen. (mfi)

Anzeige
Anzeige