Menü

Grafik-Gerüchte: Stirbt Radeon HD 4890 X2 den Hitzetod?

vorlesen Drucken Kommentare lesen 457 Beiträge

Heiß her geht es derzeit nicht nur außerhalb der Bürotüren, sondern auch im High-End-Grafikbereich. Gerüchten zufolge soll mit der AMD Radeon HD 4890 X2 bereits im Mai eine Dual-GPU-Version der Anfang April vorgestellten Radeon HD 4890 das Licht der Welt erblicken, die hinsichtlich der immensen Leistungsaufnahme und Hitzeentwicklung wohl alle bisherigen Grafikkarten in den Schatten stellen dürfte. Das als Radeon HD 4890 X2 getaufte Modell soll als erste Consumer-Grafikkarte zwei externe 8-Pin-Stromanschlüsse besitzen und darf daher bis zu 375 Watt (2 × 150 Watt extern, 1 × 75 Watt PCIe-Slot) aus dem Netzteil ziehen. Bereits für die Single-GPU-Karte Radeon HD 4890 gibt AMD stolze 190 Watt maximale Verlustleistung (TDP) an. Eine Radeon HD 4870 X2 bringt es auf bis zu 286 Watt.

Mit der Radeon HD 4890 X2 könnte die bisherige Single-GPU-Grafikkarte HD 4890 (im Bild) bald eine große Schwester bekommen.

(Bild: AMD)

Inwieweit es AMD den Herstellern tatsächlich freistellt, eine Radeon HD 4890 X2 anzubieten, ist jedoch noch offen. Im Gespräch mit c't wies ein Boardpartner darauf hin, dass AMD beim geplanten Dual-GPU-Modell massiv mit der Hitzeentwicklung zu kämpfen habe und es deshalb noch nicht klar sei, ob eine X2-Version der Radeon HD 4890 überhaupt jemals über die Ladentische wandere. AMD reagierte zurückhaltend auf unsere Anfrage und wollte sich nicht zur möglichen Veröffentlichung einer Radeon HD 4890 X2 äußern. Derzeit sind die im Internet kursierenden Gerüchte über mögliche, auf 1000 MHz übertaktete 4-Gigabyte-Versionen der Radeon HD 4890 X2 also noch mit Vorsicht zu genießen.

Ebenfalls noch im Mai dürfte AMD bereits die ersten 40-Nanometer-Grafikchips ausliefern. Zum Einsatz kommen diese auf der Radeon HD 4770, die den schnellen GDDR5-Speicher mit 128 Datenleitungen an die RV740-GPU anbindet und welche die Radeon HD 4830 ersetzen soll. Durch die 40-Nanometer-Fertigung fällt die Leistungsaufnahme mit 80 Watt deutlich geringer aus als bei der HD 4830 (TDP: 110 Watt). Mit der Radeon HD 4750 ist zudem ein Modell mit GDDR3-Speicher geplant.

Nvidia scheint im fünften Monat des Jahres ein technisches Update der Dual-GPU-Grafikkarte GeForce GTX 295 anzustreben. Bisher verbinden die Kalifornier die zwei GT200b-Grafikchips auf jeweils einer Platine (PCB). Künftig sollen beide Grafikchips auf einem einzigen PCB Platz finden. Vorteile für die Käufer wird es höchstwahrscheinlich nicht geben. Die günstigeren Produktionskosten dürften sich kaum in einem günstigeren Ladenpreis niederschlagen. Auch eine Anhebung der Taktfrequenzen ist im Zuge der PCB-Umstellung eher unwahrscheinlich. Wann genau mit den ersten Single-PCB-Versionen des derzeitigen 3D-Leistungskönigs GeForce GTX 295 zu rechnen ist, ist unklar – Nvidia wollte auf c't-Anfrage zum Terminplan offiziell keine Auskunft geben. (mfi)