zurück zum Artikel

Grafikkarte für Aufrüster: Erste GeForce GTX 950 ohne Stromanschluss Update

GeForce GTX 950 ohne Stromanschluss

Asus präsentiert eine GeForce GTX 950, die ohne zusätzliche Stromanschlüsse auskommt und sich daher besonders zum Aufrüsten älterer Rechner eignet. Die Grafikkarte soll in den kommenden Wochen erscheinen.

Die Firma Asus hat die erste Grafikkarte der Serie GeForce GTX 950 angekündigt, die komplett ohne zusätzliche Stromanschlüsse auskommt. Maximal 75 Watt soll die Asus GTX950-2G schlucken – also 15 Watt weniger, als Nvidia für GTX-950-Modelle spezifiziert. Trotzdem liegt die GPU-Taktfrequenz des Asus-Modells im sogenannten "OC-Mode" höher, als Nvidias Referenzspezifikation vorschreibt – nämlich bei 1051 statt 1024 MHz (Turbo: 1228 statt 1188 MHz).

Asus
Die Asus GTX950-2G ist 21 cm lang und kommt ohne zusätzliche Stromanschlüsse aus. (Bild: Asus)

Manche Hersteller-Modelle der GeForce GTX 950 verheizen beim Spielen knapp 120 Watt, andere kommen mit 90 Watt aus und drosseln ihren GPU-Takt unter Dauerlast. Wahrscheinlich geht Asus bei der GTX950-2G[1] den Drossel-Weg, eine Erklärung erhielten wir bis dato nicht. Immerhin bestätigte die Firma, dass die Grafikkarte innerhalb der kommenden Wochen in Deutschland erhältlich sein soll. Einen Preis konnte man uns noch nicht nennen.

Grafikkarten der Serie GeForce GTX 950[2] wurden ursprünglich im August 2015 angekündigt. Sie sind ab 150 Euro erhältlich und bieten Nvidias fortschrittlichen Maxwell-v2-Grafikchip GM206. Er ist zu den aktuellen 3D-Schnittstellen Direct3D 12.1, Vulkan und OpenGL 4.5 kompatibel und dekodiert auch HEVC- und VP9-Filme in Hardware. Dadurch eignen sich GTX-950-Grafikkarten besonders gut zum Aufrüsten älterer Systeme und kommen dank der hohen Effizienz auch mit schwächeren Netzteilen aus.

Eine GeForce GTX 950 erzielt im 3DMark Firestrike ungefähr 6000 Punkte und bietet genügend 3D-Performance, um die meisten Spiele in Full HD flüssig darzustellen. Bei anspruchsvollen Titeln muss man die Detailstufe reduzieren und sich mit FXAA-Kantenglättung begnügen. Im Unterschied zur GeForce GTX 960[3] gibt es von der GTX 950 keine Varianten mit 4 GByte Videospeicher. Der 2 GByte große GDDR5-Speicher der GTX950-2G läuft mit 3305 Mhz und ist über 128 Datenleitungen mit der GPU verbunden. 4K-Displays lassen sich über DisplayPort 1.2 und HDMI 2.0 mit 60 Hz betreiben. Die Asus GTX950-2G hat je eine solche Buchse sowie einen DVI-Anschluss.

Update: Asus erklärte gegenüber heise online: "Die UVP wird bei 169 Euro liegen."

(mfi[6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3130392

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.asus.com/Graphics-Cards/GTX950-2G/overview/
[2] https://www.heise.de/meldung/Nvidia-GeForce-GTX-950-Multimedia-Grafikkarte-fuer-die-Filme-der-Zukunft-2786883.html
[3] https://www.heise.de/meldung/GeForce-GTX-960-Nvidias-Knauser-Grafikkarte-fuers-Full-HD-Gaming-2522876.html
[4] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_2786893.html?back=3130392
[5] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_2786893.html?back=3130392
[6] mailto:mfi@ct.de