Grafikpaket neu aufgelegt: CorelDraw Graphics Suite X8

CorelDraw Graphics Suite bringt in Version X8 eine neue Schriftenverwaltung mit. Von der vollständig skalierbaren Benutzeroberfläche profitieren vor allem Tablet-Nutzer, die sich zudem über die Unterstützung von Real-Time-Styli freuen dürfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge

In CorelDraw Graphics Suite X8 lässt sich die Hintergrundfarbe des Bildbearbeiters Photo-Paint individuell einstellen.

Von

Alle zwei Jahre erfreut Corel vor allem Agenturen, Grafikdesigner und Digital-Künstler mit der jüngsten Version seines Grafikpakets CorelDraw Graphics Suite. Die neue Version, X8 getauft, umfasst sieben Programme vom Vektorzeichner über Bildbearbeitung bis hin zum Webseiten-Baukasten. Eine der auffälligsten Neuerungen findet sich im neuen Schriftmanager. Das Font Manager getaufte Programm verwaltet Schriftensammlungen, soll die Suche nach bestimmten Schrifttypen erleichtern und bietet eine übersichtliche Vorschaufunktion. Beim Font Manager handelt es sich zum ersten Mal um ein Corel-Eigengewächs. In den Vorgängerversionen kam Bitstreams Schriftverwaltung Font Navigator zum Einsatz.

Die Vorschaufunktion des Font Managers aus der CorelDraw Graphics Suite X8 erleichtert die Suche nach passenden Schriften.

Updates hat auch der Vektorzeichner CorelDraw, das Herzstück der Suite, bekommen: Er blendet jetzt auf Wunsch einzelne Objekte oder Objektgruppen aus, was sich positiv auf die Arbeit mit komplexen Dokumenten auswirken soll. Kurvensegmente lassen sich kopieren, als Objekte einfügen und die Knotenauswahl wurde verbessert. Für realistischere Schatten soll die Verwendung des Gaußschen Unschärfeverlaufs beitragen.

Neben dem Vektorzeichner wurde auch die Bildbearbeitung Corel Photo-Paint um ein neues Schriftlistenfeld erweitert. Photo-Paint hat zudem ein Reparaturklon-Werkzeug erhalten. Es korrigiert unter anderem Hautunreinheiten auf Portraitfotos. Dazu retuschiert es beispielsweise Pickel mit einer zur Farbe des umgebenden Bereichs passenden Struktur. Für Verbesserungen bei Architekturaufnahmen begradigt die Bildbearbeitung perspektivische Verzerrungen. Wem der mitgelieferte Funktionsumfang nicht reicht: CorelDraw und Corel Photo-Paint lassen sich mit weiteren kostenlosen und kostenpflichtigen Anwendungen und Plug-ins erweitern.

Die neue Version der Grafiksuite unterstützt 4K-Monitore, Vektorzeichner und Bildbearbeitung akzeptieren jetzt auch Eingaben mit einem drucksensitiven Real-Time-Stylus. Vor allem für Nutzer von Convertibles und Windows-Tablets interessant: Die vollständig skalierbare Bedienoberfläche passt Bildschirminhalte an Displays unterschiedlicher Größe und Auflösung an. CorelDraw Graphics Suite X8 läuft ab Windows 7. Die Vollversion kostet rund 700 Euro, ein Upgrade 350 Euro. Alternativ stehen Abomodelle zur Verfügung. Deren Preise bewegen sich je nach Laufzeit zwischen 20 und 35 Euro pro Monat. Wer das Grafikpaket erst einmal unverbindlich ausprobieren möchte, lädt die kostenlose Testversion herunter.

Die Neuerungen von CorelDraw Graphics Suite X8 in Bild und Ton.

(mre)