Menü

Graustufen-Display mit Plastik-Transistoren

vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge

Wissenschaftler der Philips-Forschungslaboratorien haben ein Aktiv-Matrix-Display entwickelt, das 256 Graustufen darstellen kann. Die Bildpunkte werden von Transistoren aus organischem Halbleitermaterial angesteuert. Mit Hilfe dieser Technologie will Philips seine eigene Variante von elektronischem Papier realisieren. Edzer Huitema und seine Kollegen berichten über ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature (Bd. 414, S. 599).

Der Prototyp des Zwei-Zoll-Displays, das 256 Graustufen anzeigen kann, ist allerdings nicht flexibel, sondern noch zwischen zwei Glasscheiben untergebracht. Die Aktiv-Matrix-Anzeige umfasst 64 × 64 Pixel und kann mit einer Bildwiederholrate von 100 Hertz betrieben werden.

Ein Pixel des PDLC-Displays besteht aus einem Dünnschicht-Transistor mit einer aktiven Schicht aus halbleitenden Polymeren über einer reflektierenden Goldschicht. Der Transistor schaltet Flüssigkristalle, die in einer Polymerlösung verteilt sind; hierdurch benötigt man weder vorstrukturierte Alignmentlayer noch Licht schluckende Polarisationsfolien. Das Layout des Bildschirms basiert auf dem Design für kleine Handheld-Displays. Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Streubreite der elektronischen Eigenschaften der Transistoren weiter reduzieren, um auch großflächige Displays herstellen zu können.

Vor einem Jahr hatten die Philips-Wissenschaftler das erste Aktiv-Matrix-Display realisiert, dessen Ansteuerungselektronik komplett aus organischen Transistoren bestand. (wst)