Menü

Green-Wifi will Internet per WLAN in Entwicklungsländer bringen

Das Green-Wifi-Projekt will Internet-Verbindungen per Funk in Entwicklungsländern möglich machen. Ein mit Solarenergie betriebener WLAN-Accesspoint (AP), der pro Stück 200 US-Dollar kostet, soll dabei helfen. Er arbeitet mit einem Solar-Panel, das 10 Watt Leistung erzeugt, und einer Batterie, die bei geringer Sonneneinstrahlung den WLAN-Router mit Energie versorgen kann. Bei der Aufstellung auf einem Hausdach soll die Reichweite des AP rund einen Kilometer betragen.

Als Router nutzen die Entwickler einen Netgear WGT634U, der mit der Open-Source-Firmware OpenWRT betrieben wird. Das Gerat besitzt einen Atheros-Chipsatz und einen Broadcom-5365-Prozessor, der mit der Verschlüsselungstechnik IPsec umgehen kann. Damit mehrere APs als Backbone arbeiten können und so nur ein einziger Internetzugang nötig ist, setzt Green-Wifi die Software Roofnet ein, die ein vermaschtes Funknetz zwischen APs aufbaut und selbstständig verwaltet. Auf diese Weise könnten beispielsweise Schulen in Entwicklungsländern, die das 100-Dollar-Laptops der "One Laptop per Child Initiative" (OLPC) nutzen wollen, diese auch mit dem Internet verbinden.

Siehe zum Thema auch: (rek)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige