Greenpeace-Recherche zeigt Vernichtung von Neuware bei Amazon

Originalverpackte Heizstrahler, Ladegeräte und Tintenpatronen: Solche Produkte lässt Amazon nach Angaben von Greenpeace routinemäßig entsorgen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 728 Beiträge
Greenpeace-Recherche zeigt Vernichtung von Neuware bei Amazon

Dieses Foto zeigt laut Greenpeace Produkte, die Amazon einer Entsorgungsfirma übergibt.

(Bild: Greenpeace)

Von
  • Christian Wölbert

Amazon vernichtet laut Recherchen von Greenpeace in seinem Lager in Winsen (Niedersachsen) wöchentlich eine LKW-Ladung neuwertiger Ware. Fotos und Dokumente aus dem Logistikzentrum belegten dieses Vorgehen, teilte die Umweltorganisation am Freitag mit. "Eine solche Verschwendung ist ein Klimaverbrechen, das wir uns in Zeiten der Klimakrise nicht mehr leisten können", kritisierte Viola Wohlgemuth, Konsum-Expertin bei Greenpeace.

Von Greenpeace veröffentlichte Fotos zeigen unter anderem originalverpackte Heizstrahler, Ladegeräte und Tintenpatronen, die in großen Kartons gesammelt werden. Laut Wohlgemuth stammen diese Produkte von Drittanbietern. Diese würden Amazon mit der Entsorgung beauftragen, um die Kosten für Lager oder Rücksendung zu vermeiden.

Wohlgemuth kritisierte gegenüber heise online, dass Amazon den Dritthändlern die Entsorgung von Ware überhaupt als Option anbietet. Stattdessen sollten die Produkte zu den Händlern zurückgeschickt werden.

Bis vor einiger Zeit sei die Ware innerhalb des Lagers in Schrottpressen gelandet, erklärte Wohlgemuth gegenüber heise online. Mittlerweile übergebe Amazon die Produkte einer Entsorgungsfirma. Diese sei rechtlich verpflichtet, die Ware zu vernichten, statt sie weiterzuverwenden. Es handle sich um "wöchentlich 20 Kubikmeter". Dies werde von "Insidern vor Ort" bestätigt.

Man könne außerdem davon ausgehen, dass Amazon an anderen Standorten noch mehr Neuware zerstören lasse. Denn vielerorts kämen zu den Lagerbeständen noch Retouren hinzu, die in Winsen nicht anfielen.

Amazon erklärte auf Anfrage, der Umgang mit nicht verkaufbarer Ware sei eine Herausforderung für alle Händler. Nur wenn Amazon keine andere Möglichkeit mehr habe, gebe man Artikel zum Recycling oder in die Entsorgung. "Dieser Weg ist für uns die die Ultima Ratio und am wenigsten attraktive Option – ökologisch und ökonomisch", sagte ein Sprecher.

Greenpeace kritisierte, dass Amazon keine konkreten Zahlen zur Menge der entsorgten Ware nenne. Der Konzern müsse die Vernichtung von Neuwaren umgehend einstellen.

Einig sind Greenpeace und Amazon sich in einer Forderung an die Politik: Diese müsse steuerliche Hürden für Sachspenden beseitigen, forderten der Konzern und die Organisation. Tatsächlich ist es für Unternehmen in Deutschland zurzeit oft günstiger, Ware zu verschrotten als zu spenden. Das Bundesfinanzministerium will jedoch an der Steuer auf Sachspenden festhalten: Eine Abschaffung würde Missbrauch ermöglichen und wäre EU-rechtlich nicht zulässig, sagt ein Sprecher im Oktober gegenüber c't.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will die Vernichtung neuwertiger Ware mit einer "Obhutspflicht" eindämmen. Greenpeace gehen diese Pläne jedoch nicht weit genug. Die Vernichtung müsse schlicht verboten werden, fordern die Umweltschützer. (cwo)