Menü

Grimme-Preise fürs TV-Web

vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge

Das Adolf Grimme Institut hat heute Abend in Köln erstmals neun Grimme Preise für "herausragende Leistungen" im Internet vergeben. Die Auszeichnung, die in drei Kategorien verliehen wurde, erhielten unter anderem die Online-Redaktionen der Harald-Schmidt-Show, der Internetsendung Giga und der Fernsehsender N-TV und MTV. Mit dem Grimme Online Award unternahm das Marler Institut nach eigener Darstellung den Versuch, "die in 37-jähriger Praxis erprobten Qualitätsmaßstäbe des Adolf Grimme Fernsehpreises auf das neue Medium Internet zu übertragen".

Insgesamt waren 37 Internet-Angebote nominiert worden. In der Kategorie "Grimme Online Award TV-Journalismus" sei keine Nominierung vorgenommen worden, da die wenigen Online-Angebote den Qualitätsvorstellungen der Nominierungskommission nicht genügt hätten, so die Veranstalter.

Im Beisein zahlreicher Prominenter aus der Politik und der nordrhein-westfälischen Medienszene wurde jeweils ein "Grimme Online Award TV" an Kai Thäsler für die Online-Redaktion des Nachrichtensenders N-TV, an Manuel Andrack für die Online-Redaktion der Harald-Schmidt-Show sowie an Ralf Prien für die Online-Redaktion des Musiksenders MTV verliehen.

Der "Grimme Online Award Web-TV" ging an Aaron Koenig für Idee und Konzept der Internetplattform bitfilm, auf der netzgerechte Filme für Internetnutzer angeboten werden. Der gleiche Preis ging an Miriam Pielhau stellvertretend für Idee, Redaktion und Moderation der Internet-Fernsehsendung Giga.

Der Förderpreis "Grimme Online Award 'Medienkompetenz'" des nordrhein-westfälischen Schulministeriums wurde vier Mal verliehen. Martin Neumann und Michael Kramers erhielten den Preis für Idee und Konzept des ZDF-Projektes eScript, bei dem sich Zuschauer an der Entstehung eines Krimis beteiligen können. Christian Hörburger nahm die Auszeichnung für die Online-Redaktion des Online-Forum Medienpädagogik in Empfang, das alle Fragen rund um Medienpädagogik beantwortet. Carolin Welzel erhielt den Preis für die Redaktion von politik-digital, auf deren Seiten das Internet als Ort politischer Diskussion und auch als politisches Thema zur Sprache kommt. Kristina Schrottka und Anke Hildebrandt wurden für Idee, Entwicklung und Umsetzung von Kidsville ausgezeichnet, ein Internet-Angebot, das einen kindgerechten Zugang zum Internet vermittelt. dpa / (em)