Menü

Größter Einzelhändler der USA nimmt HD DVDs aus dem Angebot

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 82 Beiträge

Selbst bei den treuesten Fans der HD DVD, die bislang noch darauf vertraut hatten, dass deren Unterstützer Toshiba, Universal und Paramount/Dreamworks im Kampf um die DVD-Nachfolge noch einmal das Ruder herumreißen würden, dürfte die Stimmung nun endgültig auf dem Tiefpunkt angelangt sein: Am gestrigen Mittag (Ortszeit) gab das US-Einzelhandelsunternehmen Wal-Mart in einer Mitteilung bekannt, von den miteinander konkurrierenden HD-Disc-Formaten künftig nur noch die Blu-ray Disc zu unterstützen. Die Entscheidung war zuvor bereits im Firmen-Blog Check Out von einer Einkäuferin des Unternehmes verkündet worden. Demnach will Wal-Mart Blu-ray in den kommenden 30 Tagen im Online-Shop und in seinen Märkten in den Vordergrund rücken, während HD-DVD-Hardware und -Filme ausverkauft werden sollen. Nach den aktuellen Plänen soll beides bis zum Juni komplett aus dem Angebot verschwinden. Das Unternehmen bietet neben Blu-ray Discs weiterhin DVD-Player und -Filme an.

Wal-Marts Entscheidung folgt den Ankündigungen der Online-Videothek Netflix und der Elektronik-Handelskette Best Buy, die der HD DVD in den vergangenen Tagen bereits schwere Schläge verpasst haben. So gab Netflix bereits am Montag bekannt, die HD DVD aus dem Programm zu nehmen. Einen Tag später erklärte Best Buy, das HD-Disc-Format zwar vorerst im Angebot zu belassen, den Kunden jedoch künftig die Blu-ray Disc zu empfehlen. Nach dieser Entscheidung zählen Fachleute die HD DVD an: Wal-Mart ist das größe Einzelhandelsunternehmen der USA, seine Verkäufe machen einen großen Anteil des amerikanischen Heimvideomarktes aus. So werden nach Angaben des Nachrichtensenders CNN derzeit 40 Prozent der US-amerikanischen DVDs bei Wal-Mart verkauft.

Bereits vor Wal-Marts Erklärung brodelte die Gerüchteküche heftig. So soll Toshiba die Absicht haben, bereits in der kommenden Woche die HD DVD für gescheitert zu erklären. Weiterhin ist davon die Rede, dass Toshiba bereits im Sommer einen eigenen Blu-ray-Player auf den Markt bringen will.

Die aktuelle Entwicklung lässt offenbar auch LG Electronics und Samsung zögern: Beide Unternehmen hatten bereits vor längerer Zeit Kombiplayer für den deutschen Markt angekündigt, die Blu-ray Disc und HD DVDs abspielen können sollten. LGs Modell BH-200 sollte nach einer Pressemitteilung vom 22. Januar ab Anfang Februar 2008 zum Listenpreis von rund 1000 Euro im hiesigen Handel verfügbar sein. Tatsächlich ist das Gerät bislang bei keinem Händler erhältlich; in der Regel wird der Liefertermin als unbekannt bezeichnet. Samsung erklärte auf Nachfrage von heise online, dass man zum Verkaufsbeginn seines Modells BD-UP5000 in Europa derzeit keine Angaben mache. (nij)

Anzeige
Anzeige