Menü

Größtes Satelliten-Netz für Digital-TV geplant

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge

Die Verhandlungen zwischen der Hughes Electronics Corporation, Ableger von General Motors, und dem Medienunternehmen News Corporation von Rupert Murdoch über den gemeinsamen Aufbau eines weltumspannenden Satelliten-TV-Netzes treten in die entscheidende Phase: Ultimativ wurden die GM-Manager jetzt nach Insider-Informationen der New York Times von Murdoch zu einer Grundsatzentscheidung gedrängt. Innerhalb von 10 Tagen, so die New York Times, müsse nun "Butter bei die Fische".

Seit Monaten schon verhandelt Hughes, Eigentümer des Digital-TV-Anbieters DirecTV, mit Rupert Murdochs News Corporation über einen Plan, die Satelliten-TV-Aktivitäten beider Firmen zusammenzulegen. Ziel ist es, die exponierte Rolle von DirecTV in Nordamerika mit der marktbeherrschenden Stellung der Murdoch-TV-Sender (BSkyB in Europa, Star TV in Asien und Sky Latin America) zu verknüpfen. Sollte der Deal zustande kommen, würde ein Satelliten-TV-Netz entstehen, dessen Wert von Wall-Street-Analysten auf mehr als 70 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

Für Murdoch's News Corporation geht es vor allem darum, seiner Satelliten-TV-Tochter SkyGlobal mit Hughes ein weiteres Filetstück einzuverleiben – und damit das Gesamtpaket vor einem Börsengang für Investoren wie beispielsweise Microsoft noch attraktiver zu machen. Microsoft hat bereits durchsickern lassen, dass man bereit sei, bis zu 4 Milliarden US-Dollar in die neue Satelliten-TV-Gemeinschaft zu investieren. Der Windows-Hersteller engagiert sich auf dem Markt für interaktives Fernsehen durch die Herstellung von Software für Settop-Boxen und besitzt mit WebTV einen eigenen Anbieter. Über die Hughes-Tochter DirecTV läuft auch der Vertrieb von Microsofts Ultimate TV, einem digitalen Videorecorder, der mit Software aus Redmond betrieben wird. (pmz)