Menü

Großbritannien: Privatfirmen sollen Fingerabdrücke für Biometrie-Ausweise erfassen

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge

Das britische Innenministerium hat am heutigen Mittwoch bekannt gegeben, dass derzeit Gespräche mit verschiedenen Wirtschaftszweigen über eine Kooperation bei der Umsetzung des umstrittenen nationalen ID-Card-Projekts geführt würden. Die Regierung in London hatte im Jahr 2004 die Wiedereinführung einer Ausweispflicht in Großbritannien beschlossen und im sogenannten Identity Cards Bill die Aufnahme von digitalem Gesichtsbild und Fingerabdrücken als biometrische Identifikationsmerkmale in neuen Chipkarten-Ausweisen verankert.

Offenbar aus Kostengründen erwägt Home Secretary Jacqui Smith nun, die Erfassung von Fingerabdrücken künftig in Postfilialen, Apotheken, Fotoläden oder Drogerien durchführen zu lassen. Zu den Branchenvertretern, die bereits Interesse an einer ID-Card-Zusammenarbeit bekundet haben, gehören Ministeriumsangaben zufolge der Post- und Finanzdienstleister The Post Office, die National Pharmacy Association (NPA) sowie die US-amerikanische Photo Marketing Association International (PMA).

"Während die beteiligten Firmen von einer erhöhten Besucherfrequenz profitieren, können Kunden ihre biometrischen Merkmale kurzerhand beim Shopping registrieren lassen", erläutert Innenministerin Smith die Vorzüge ihres Plans und versichert gleichzeitig, dass die Enrollment-Vorgänge einer "strengen Kontrolle durch das Ministerium" unterlägen. Die Kosten des britischen ID-Card-Projekts belaufen sich nach jüngsten Erhebungen auf mindestens 5,3 Milliarden Pfund (fast 6 Milliarden Euro).

Eigentlich sollten die ersten biometrischen Chipkarten-Ausweise schon im vergangenen Jahr an britische Bürger ausgegeben werden, inzwischen wird jedoch der Herbst 2009 als Rollout-Termin angegeben. Zunächst hätten Bewohner Manchesters die Chance, freiwillig eine ID-Card zu beantragen, heißt es auf der Ministeriums-Website. Eine landesweite Umsetzung des ID-Card-Projekts sei dann ab 2012 "wahrscheinlich". Den Bürger kostet eine ID-Card 30 Pfund. (Peter-Michael Ziegler) / (pmz)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige