Großbritannien: "Spaß-App" von Microsoft gerät in Flüchtlingsstreit

Großbritannien hat Anfang der Woche damit begonnen, erste unbegleitete Flüchtlingskinder aufzunehmen. Weil Kritiker deren Alter anzweifelten und sich auf eine Anwendung von Microsoft beriefen, sah sich der Konzern zu einer Klarstellung genötigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 92 Beiträge

Microsofts "How old do I look?"

(Bild: Screenshot)

Von
  • Martin Holland

Ein mehr als ein Jahr altes Internetangebot von Microsoft ist in Großbritannien in eine Auseinandersetzung um jugendliche Flüchtlinge geraten. Nachdem ein Parlamentsabgeordneter das Alter der ersten jugendlichen Flüchtlinge angezweifelt hatte, die in Großbritannien aufgenommen wurden, hatte die Daily Mail Microsofts Alterserkennungsdienst "How-old.net" mit Fotos der jungen Männer gefüttert. Der schätzte einige als deutlich älter als 18 Jahre an, woraufhin sich der US-Konzern zu einem Statement genötigt sah.

Gegenüber dem Guardian wies Microsoft darauf hin, dass es sich bei "How-old.net" um eine "Spaß-Ap" handle, die nicht dafür gedacht sei, das wahre Alter von Menschen zu bestimmen. Trotzdem druckten mehrere Boulevardzeitungen Fotos unbegleiteter Flüchtlinge mit Altersangaben, die angeblich von "How-old.net"ausgegeben wurden und zeigen sollen, dass es sich bei ihnen um Erwachsene handelt.

Das Internetportal hatten zwei Microsoft-Ingenieure im Mai 2015 auf der Build-Konferenz vorgestellt. Es sollte die Leistungsfähigkeit des Gesichtserkennungs-API des Cloud-Dienstes Azure darstellen. Eigentlich als Spaß gedacht, kamen schon in den ersten Stunden Hunderttausende Anfragen zusammen.

Schon damals wiesen die beiden Autoren daraufhin, dass die Alterserkennung nicht übermäßig genau, aber zumindest für einen Lacher gut sei. Nun steht sie stattdessen im Zentrum einer Debatte, die es auf die Titelseite der Sun geschafft hat. Die fordert die BBC auf, ihren Fußballkommentatoren Gary Lineker zu feuern, weil der den Umgang mit den jungen Flüchtlingen als "scheußlich rassistisch und vollkommen herzlos" kritisiert hatte. (mho)