Menü

Gründer der "Pac-Man"-Firma Namco gestorben

Vor einer Woche verstarb der als einer der Väter von Pac-Man bekannt gewordene Japaner Masaya Nakamura im Alter von 91 Jahren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge
Gründer von "Pac-Man"-Firma Namco gestorben

Masaya Nakamura ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Als der Japaner im Jahr 1955 das Unternehmen Nakamura Manufacturing (erst 1977 wurde daraus Namco) gründete, war noch nicht abzusehen, dass Videospiele einen derartigen Siegeszug antreten würden. Zu Beginn produzierte Namco mechanische Pferde, die Kindern ihr Taschengeld abknöpfen sollten. Zum Vater von Pac-Man wurde Nakamura erst im Jahr 1980, dabei wurde das eigentliche Spiel vom Namco-Ingenieur Toru Iwatani entwickelt. Zu dieser Zeit gab es nur wenig Konkurrenz, das von Taito entwickelte Space Invaders zeigte jedoch, dass Videospiele ein lukratives Geschäftsfeld sein können.

Auch Pac-Man wurde zu einem großen Erfolg. Dies dürfte dem simplen Spielprinzip zu verdanken sein: Die namensgebende gelbe Kugel muss in einem Labyrinth kleine Pillen einsammeln und dabei den herumstreunenden Geistern ausweichen. Frisst Pac-Man aber eine der im Level verteilten Kraftpillen, werden die Jäger zu Gejagten und lassen sich auffressen.

Klassiker Pac-Man (8 Bilder)

Zuletzt kehrte Pac-Mans Vater Toru Iwatani 2007 zu seinen Wurzeln zurück und entwickelte die "Pac-Man Championship Edition"

Mit geschätzt 10 Milliarden begonnenen Spielen, einem Eintrag im Guiness Buch der Rekorde als erfolgreichstes Automatenspiel und unzähligen Portierungen für Konsolen oder Smartphones markiert Pac-Man einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Videospiele. Die Idee für den namensgebenden Pac-Man kam Nakamura beim Blick in einen Pizzakarton. Das fehlende Stück war die Initialzündung für die Videospielikone. Der Name hingegen soll das mampfende Geräusch repräsentieren, das Pac-Man beim Einsammeln der Pillen von sich gibt.

Im Jahr 2005 fusionierte Namco mit einem Konkurrenten zu Bandai Namco. Mit Rennspielen wie Ridge Racer, der extrem fordernden Dark-Souls-Reihe oder der Flugaction-Serie Ace Combat mischt der Publisher auch heute noch in der Welt der Videospiele mit. Pac-Man gehört dabei noch immer zum Firmenimperium. Mit Pac-Man Championship Edition 2 erschien im September 2016 die letzte Reinkarnation der Marke für PC, PS4 und Xbox One. Für Mobilgeräte bietet sich hingegen das 2015 erschienene und mehrfach prämierte Pac-Man 256 an. Das in einer isometrischen Perspektive präsentierte Spiel ist für iOS und Android gratis erhältlich, Ingame-Käufe verlocken jedoch zum Geldausgeben.

Nakamura hatte im Unternehmen zuletzt ein Ehrenamt als Berater inne. Sein Tod am 22. Januar wurde erst jetzt durch Bandai Namco bestätigt, um seine Beerdigung abseits des Presserummels zu garantieren. In naher Zukunft soll es jedoch ein Zusammentreffen von Fans geben.

Vor allem bei Indie-Entwicklern sind Variationen des Pac-Man-Prinzips nach wie vor hoch im Kurs.

(Denise Bergert) / (axk)

Anzeige
Anzeige