Menü
IFA

Grundig bringt OLED-Fernseher mit integriertem Fire TV nach Deutschland

Amazon und Grundig haben die ersten Fernseher für Deutschland angekündigt, bei dem der Fire TV bereits integriert ist. Das Top-Modell kommt mit 4K-UHD-OLED.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge

Der Grundig OLED kommt als Fire TV Edition mit integriertem Amazon-Angebot, kann aber auch Live-TV.

(Bild: asp)

Von

Ab sofort sind auch in Deutschland Fernseher mit Amazons Fire TV erhältlich. Zu den ersten Partnern gehört Grundig, die eine ganze Reihe Modelle als sogenannte Fire-TV-Editions auf den Markt bringen. Darunter zwei Fernseher mit OLED-Panel in 55 und 65 Zoll ab 1200 Euro. Auch MediaSaturn plant ein eigenes TV-Modell.

Statt webOS oder Android TV nutzen die Fire-TV-Editions Amazons Fire OS als Betriebssystem. Entsprechend vertraut sieht die Oberfläche aus, sie unterscheidet sich optisch nicht von der auf Amazons eigenen Fire TVs. Zusätzlich wird aber auch das Live-Programm integriert, im Falle der Grundig-Fernseher ist ein normaler Triple-Tuner eingebaut. In der Senderübersicht lassen sich die über Kabel und Satellit ausgestrahlten Programme mit Live-Programmen aus Apps wie waipu.tv vermischen.

Die Sprachfernbedienung ist bei allen Grundig-Modellen dabei. Bei den Hands-Free-Fernsehern stecken die Mikros aber auch im Fernseher.

(Bild: asp)

Die Steuerung erfolgt je nach Modell über eine Fernbedienung mit integriertem Mikro oder über im Fernseher integrierte Mikrofone. Letzteres kostet als Alexa-Hands-Free-Modell bei Grundig hundert Euro mehr. Theoretisch ist die ganze Oberfläche per Sprache steuerbar. So kann man Alexa befehlen zu scrollen oder etwa vor- und zurückzuspringen. Allerdings zeigt sich typisch Alexa eine gewisse Verzögerung vom Absetzen des Befehls bis zur Ausführung.

Entsprechend enervierend wäre das im Alltag. Daher liegt auch den Hands-free-Modellen eine Fernbedienung bei. Seine Stärken spielt das System aus, wenn man Inhalte sucht oder konkrete Sendungen in anderen Apps starten will. Das funktioniert sogar mit dem Live-Programm.

Wenn der Fernseher nicht mehr mithören soll, schaltet man es über einen recht versteckten Button physisch ab.

(Bild: asp)

Auch bei abgeschaltetem Fernseher hört das Gerät zu, damit man es per Sprache einschalten oder zum Beispiel sein Smart Home per Stimme steuern kann. Wer sich am ständig lauschenden Fernseher stört, kann das Mikro über eine Taste physisch trennen.

Grundig bietet ein knappes Dutzend Fernseher mit Fire-TV-Integration an. Die Top-Modelle heißen schlicht Grundig OLED - Fire TV Edition und kommen in 55 und 65 Zoll, jeweils als Hands-Free-Modell und als Variante mit Sprachsteuerung über die Fernbedienung.

Sie unterstützen Dolby Vision, HDR10 und HLG als HDR-Formate. 90 Watt soll das Soundsystem mit Subwoofer liefern und Dolby Atmos bieten. Für das 55-Zoll-Modell werden 1200 Euro fällig, für 65 Zoll muss man 2200 Euro investieren.

Darüber hinaus gibt es die kleineren und schwächer ausgestatteten Varianten Vision 6 und Vision 7. Die Vision-6-Modelle haben ein Full-HD-Panel und kommen in 32, 40 und 43 Zoll. Die Vision 7 haben ein 4K-LED-Panel und sind mit 43, 49, 55 und 65 Zoll erhältlich. Sie unterstützen HDR10 und HLG, aber kein Dolby Vision oder Dolby Atmos. Die Preise starten bei 240 Euro für Vision 6 und 350 Euro für die Vision 7.

Bestellt werden können die Fernseher schon jetzt bei Amazon, die Auslieferung soll laut ersten Infos im November starten. Auf Amazon.de wird aber bereits für einige Modelle der 28. Oktober als Erscheinungsdatum genannt.

Später sollen die Grundig-Geräte auch bei Media Markt und Saturn erhältlich sein. MediaSaturn arbeitet zudem an einem eigenen Modell unter seiner Marke OK. (asp)