Menü

Guardian sichert Überleben der Zeitung mit Online-Millionendeal

Vergangenes Jahr rückte der britische Guardian mit den Snowden-Enthüllungen erneut in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Nun hat die Muttergesellschaft nach eigenen Angaben die langfristige finanzielle Zukunft der Tageszeitung gesichert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge

Die Muttergesellschaft der britischen Tageszeitung The Guardian hat mit dem Verkauf eines Online-Geschäfts nach eigener Darstellung das Überleben des Blattes langfristig gesichert. "Der einzigartige Beitrag, den der Guardian zur nationalen und internationalen Debatte leistet, ist nun für die nächsten Generationen gesichert", zitiert die Zeitung Liz Forgan, die Präsidentin des Scott Trust, in dem die Geschäfte gebündelt sind.

Verlagsgebäude des Guardian

(Bild: Guardian)

Der Guardian war vergangenen Sommer ins Rampenlicht getreten, als er damit begonnen hatte, auf Basis der Dokumente von Edward Snowden den umfassenden Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste zu enthüllen. Die dadurch ausgelöste Debatte darüber wurde aber in anderen europäischen Ländern viel intensiver geführt als in Großbritannien selbst. Dort rückte stattdessen der Guardian selbst in den Blickpunkt. Als Überbringer der Nachricht wurde er von der britischen Regierung scharf angegriffen und musste sogar Festplatten mit geheimen Material zerstören. Das ließ Sorge um die Pressefreiheit im Königreich aufkommen.

Die Guardian Media Group, Muttergesellschaft der Zeitung, hat den Angaben zufolge nun 50,1 Prozent ihrer Anteile an der Muttergesellschaft des Online-Portals AutoTrader zum Preis von 619 Millionen Pfund (751 Millionen Euro) verkauft. Gleichzeitig steigen die Online-Umsätze beim Guardian. Sie seien im vergangenen Geschäftsjahr (Ende März) um 25 Prozent auf 70 Millionen Pfund geklettert. Ob die lange Zeit verlustbringende Zeitung die Gewinnzone erreicht hat, berichtete sie jedoch nicht. Im vergangenen Jahr hatte das Zeitungsgeschäft der Gruppe einen Verlust von rund 30 Millionen Pfund gemacht. Es werde eine Verbesserung erwartet, hieß es. (mit Material von dpa) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige