Menü

Gutscheinportal Groupon sucht offenbar Käufer

Das US-Unternehmen hat zum ersten Mal Gewinn gemacht und sucht einem Medienbericht zufolge nun nach einem solventen Käufer.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge
Schnäppchen-Website Groupon

(Bild: dpa, Jens Büttner)

Die Schnäppchen-Plattform Groupon sucht einem US-Medienbericht zufolge nach einem Käufer. Führungskräfte des ehemaligen Startups und beauftragte Banken sollen sich in den vergangenen Wochen verstärkt um mögliche Käufer bemüht haben, berichtet Recode unter Berufung auf Verhandlungskreise. Ob diese Bemühungen erfolgreich waren, ist nicht bekannt.

Groupon ist durch seine Gutscheine für lokale Gastronomiebetriebe oder Händler bekannt geworden. Auf der Website gab es täglich ausgewählte Angebote, mit denen Groupon-Nutzer etwa ein Abendessen für zwei Personen in einer Pizzeria zum Preis von einem erhielten. Inzwischen ist Groupon zu einer Plattform gewachsen, auf der Händler wie bei Amazon oder eBay ihre Schnäppchen auch direkt anbieten können.

Seit seiner Gründung 2008 hat das Unternehmen hohe Verluste erwirtschaftet und tiefe Einschnitte machen müssen. Daran konnten auch verschiedene Zukäufe – wie die Übernahme des Konkurrenten Living Social – nichts ändern. Aus Österreich und der Schweiz hatte sich Groupon Anfang 2016 zurückgezogen.

Inzwischen konzentriert sich Groupon wieder stärker auf das Gutschein-Geschäft und will damit seine Profitabilität stärken. Im vergangenen Geschäftsjahr, das Ende März 2018 abgeschlossen wurde, hat das Unternehmen zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Nettogewinn erwirtschaftet.

Zu seinem Börsengang 2011 war Groupon noch mit rund 16 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Seither ist die Aktie in den Keller gegangen: Von über 26 US-Dollar im Monat des Börsengangs auf zuletzt 4,36 US-Dollar. Nachdem am Wochenende der Bericht über einen möglichen Verkauf veröffentlicht wurde, konnte die Aktie zum Handelsstart am Montag zwischenzeitlich über 10 Prozent auf 4,87 US-Dollar zulegen. Derzeit ist das Unternehmen an der Börse noch rund 2,6 Milliarden US-Dollar wert. (vbr)

Anzeige
Anzeige