Menü
IFA

HD+-Start im Herbst ohne umgerüstete HDTV-Receiver

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 100 Beiträge

Das im Herbst startende Angebot HD+ des Satelliten-TV-Plattformbestreibers Astra soll zunächst nur mit speziellen HD+-Receivern zu empfangen sein. Das hat Alexander Sacher, Vice President Receiver Technology bei der Astra Platform Services GmbH (APS), in dem firmeneigenen Newsletter Astra insider angekündigt. Eine ebenfalls angekündigte Nachrüstlösung für ausgewählte aktuelle Receivermodelle soll nach seinen Angaben hingegen erst im ersten Quartal 2010 zur Verfügung stehen.

Bei den Receiverherstellern, die der APS-Vizepräsident im Interview mit Astra insider aufzählt, fehlt im Gegensatz zu Comag und Inverto die Firma Vantage. Die Ankündigung der Triax GmbH dürfte jedoch nach dem Redaktionsschluss von Astra insider veröffentlicht worden sein. Sacher gibt an, dass man mit weiteren Unternehmen in Gesprächen stehe – darunter mit Herstellern von Fernsehern mit integriertem Sat-Empfangsteil und Common Interface (CI). Zudem äußert er seine Hoffnung, "Lösungen von Herstellern im Handel zu sehen, die sowohl den Empfang von Sky als auch HD+ ermöglichen". HD+ unterstützte "sehr aktiv" diese Möglichkeit.

Ganz überraschend kommt die Ankündigung, dass die Legacy-Lösung erst nach dem Start auf den Markt kommt nicht: Tatsächlich teilten Receiver-Hersteller der c’t vor kurzem mit, bislang noch nicht einmal die HD+-Spezifikationen erhalten zu haben – so auch nachzulesen im Artikel "HD hü, HD hott" (online einsehbar). Auch der Seitenblick auf Sky ist nicht neu: Die Macher hinter dem Zugangssystem CI-Plus, das HD+ bei den zertifizierten Receivern einsetzen möchte, versuchen bereits seit einiger Zeit, den Pay-TV-Sender auf ihre Seite zu ziehen. Sky (vormals Premiere) gab sich gegenüber heise online in dieser Frage jedoch bislang stets distanziert. Nach Angaben von Sky-Unternehmenssprechern reiche eine gesicherte CI-Lösung nicht aus; vielmehr müsse auch sichergestellt sein, dass die Receiver die Optionskanäle der Select-Portale auch über eine "Option"-Taste aufrufen können. Ohne eine einheitliche Regelung in diesem Punkt befürchtet Sky ein erhöhtes Aufkommen an Hotline-Anfragen.

Den HD+-zertifizierten Modellen, von denen die ersten auf der IFA zu sehen sein sollen, liegt nach früheren Angaben von Astra eine freigeschaltete HD+-Smartcard bei, die den Empfang des Angebots für ein Jahr ermöglicht. Nach unbestätigten Meldungen liegt die reguläre monatliche Gebühr für das HD+-Paket, über das der Zuschauer die HD-Fassungen der Sender RTL, Vox, ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins empfangen kann, bei 4,50 Euro. (nij)