Menü
CES

HDMI 2.1: Chiphersteller Lattice führt neue Funktionen vor

Der Chiphersteller Lattice Semiconductor demonstriert auf der CES den mit HDMI 2.1 kommenden erweiterten Audiorückkanal und äußert sich zu weiteren Funktionen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge
HDMI 2.1: Chiphersteller Lattice führt neue Funktionen vor

(Bild: heise online / Nico Jurran)

Schaut man sich die Stände der Hersteller aus dem Audio/Video-Bereich auf der diesjährigen CES an, käme man nicht auf die Idee, dass Ende November die Spezifikation 2.1 der digitalen A/V-Schnittstelle veröffentlicht wurde. Hinweise auf eine der zahlreichen neuen Funktionen gibt es praktisch nirgendwo. Der Grund für diese Zurückhaltung: Zwar ist die Spezifikation für HDMI 2.1 selbst raus, aber nicht die, in der die Testverfahren der danach gebauten Hardware festgelegt sind.

Immerhin beweist der Chiphersteller Lattice Semiconductor in Las Vegas, dass die HDMI-2.1-Entwicklung nicht eingeschlafen ist: Das Unternehmen, das 2015 den Chiphersteller und HDMI-Mitentwickler Silicon Image kaufte, präsentiert auf seinen Stand die neue Funktion "eARC". Die überarbeitete Fassung des Audio Return Channel, den man von der Verbindung zwischen TV und AV-Receiver beziehungsweise Soundbar kennt, ermöglicht dem Fernseher, künftig auch HD- sowie 3D-Audioformate wie Dolby Atmos und DTS:X vom TV zu einem passenden Audiogerät zu schicken.

Interessanterweise bietet Lattice ein passendes HDMI-Board bereits seit dem vergangenen Jahr an, das auch schon in Audio/Video-Receivern eingebaut wird. Bei der Vorführung präsentierte der Chiphersteller aktuelle Modelle von Denon, Pioneer und Yamaha. Diese könnten nach der Veröffentlichung der Testspezifikation und den nötigen Tests ein Software-Update erhalten, um eARC freizuschalten. Ein Datum, wann dies voraussichtlich geschieht, kann Lattice noch nicht nennen; man hoffe aber, dass dies bis Ende März klappt.

Beworben werde die Funktion von den Receiver-Herstellern aktuell nicht immer – auch weil es zumindest theoretisch noch denkbar ist, dass das Board die Tests nicht besteht. Davon geht Lattice aber natürlich nicht aus.

Die Vorführung lief mit einem Samsung-Fernseher, der jedoch nachträglich mit einem Lattice-Board vom Chiphersteller selbst nachgerüstet worden. In der Demo übertrug dieser eine Dolby-TrueHD-Spur mit Atmos-Informationen, die ein externer Player an einem seiner anderen HDMI-Eingänge anlieferte.

Lattice, das in Las Vegas auch eine 8K-Übertragung über Prototypen über HDMI-2.1-Transmitter und -Receiver-Chips vorführt, stimmte mit der von Experten im Vorfeld geäußerten Einschätzung überein, dass noch einige Zeit bis zur Markteinführung der HDMI-2.1-Funktion zur Weiterleitung der dynamischen HDR-Formate Dolby Vision und HDR10+ vergehen wird. Realistisch ist wohl ein Marktstart in der zweiten Jahreshälfte.

Denon hat bei seinem neuen Verstärker-Flaggschiff AVC-X8500H mit 13 Endstufen für Setups mit bis zu 7.1.6 Kanälen auf diesen Umstand reagiert: Das Gerät kommt in Kürze zum Listenpreis von 3699 Euro mit HDMI-2.0-Ports auf den Markt. Ist HDMI 2.1 marktreif, will der Hersteller ein entsprechendes kostenpflichtiges Hardware-Upgrade anbieten. eArc soll ab Verfügbarkeit mit einem kostenlosen Firmware-Update freigeschaltet werden. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige