Menü
CES

HDMI-Version 2.1 bringt höhere Auflösung, dynamisches HDR, variable Bildfrequenz und mehr

Im Rahmen der CES hat das HDMI Forum schon die wichtigsten Features zur neuen Fassung der digitalen Audio/Video-Schnittstelle bekanntgegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge
Von

Nachdem die HDMI Licensing Administrator Inc. (HDMI LA) Anfang Dezember 2016 angekündigt hatte, im Rahmen der CES eine "bedeutende Ankündigung" bezüglich ihrer digitalen Audio/Video-Schnittstelle zu machen, schossen die Spekulationen ins Kraut. Nun ließ das HDMI Forum, eine offene Handelsgesellschaft, die die zukünftige Richtung der HDMI-Technologie lenkt und neue Versionen der HDMI-Spezifikation entwickelt, noch vor der offiziellen Presseveranstaltung die Katze aus dem Sack.

Die Features der HDMI-Spezifikation 2.1 umfassen eine Reihe von höheren Auflösungen und schnelleren Bildwiederholfrequenzen einschließlich 8K60Hz und 4K120Hz. Passend dazu gibt es eine neue Kabelkategorie: "48G-Kabel" ermöglichen eine Bandbreite bis zu 48 GBit/s für einen unkomprimierten HDMI 2.1-Feature-Support einschließlich 8K-Video mit HDR. Das Kabel ist laut Forum rückwärts kompatibel und kann mit existierenden HDMI-Geräten benutzt werden.

Apropos HDR: Bereits heute werden Filme in ultrahoher "4K"-Auflösung (3840 × 2160 Pixel, 2160p) auf Ultra HD Blu-ray (UHD-Blu-ray) mit erhöhtem Kontrast (High Dynamic Range, HDR) gespeichert. Im Vergleich zum bisherigen Videostandard mit gewöhnlichem Kontrastumfang (Standard Dynamic Range, SDR) ermöglicht dies wesentlich lebendigere Bilder. Auf der Ultra HD Blu-ray gespeicherte Metadaten werden bei der Wiedergabe vom Player per HDMI zum Fernseher mit übermittelt und geben Auskunft darüber, welchen Bildeindruck sich das Studio gewünscht hat.

Das aktuell auf den 4K-Scheiben genutzte Verfahren "HDR-10" überträgt die Metadaten allerdings nur einmal für den gesamten Film (statisch). Denkt man an einen Streifen, in dem zum einen sehr helle und zum anderen sehr dunkle Szenen vorkommen, ist allerdings schwer eine einzige Einstellung vorstellbar, die keinen Kompromiss darstellt. Andere "dynamische" HDR-Varianten übertragen hingegen Metadaten Szene für Szene oder sogar Frame für Frame. Details, was HDMI 2.1 unterstützen wird, gab das HDMI Forum noch nicht bekannt.

Ein neuer Modus ermöglicht weiterhin variable Bildwiederholfrequenzen. Mit "eARC" soll zudem eine "Steuermöglichkeit" und "automatische Erkennung des Geräts" für 3D-Sound-Formate eingeführt werden. Details stehen hier aber noch aus.

Die befürchtete Verschärfung des Schnittstellen-Kopierschutzes HDCP findet sich in der Feature-Liste glücklicherweise nicht. Die neue Spezifikation soll zum Beginn des 2. Quartals 2017 eingeführt werden.

"Diese neue Einführung der Spezifikation bietet eine breite Palette erweiterter Funktionen zur Verbesserung der Unterhaltungserfahrung der Verbraucher, sowie robuste Lösungen für den kommerziellen AV-Sektor", wird Robert Blanchard von Sony Electronics, Präsident des HDMI-Forums in der Mitteilung zitiert. "Dies ist Bestandteil der kontinuierlichen Mission des HDMI-Forums, Spezifikationen für das HDMI-Ökosystem zu entwickeln, die der wachsenden Nachfrage nach verlockenden, hochqualitativen und aufregenden Merkmalen gerecht werden."

(nij)