Menü

HDTV über Antenne: DVB-T2 HD startet den Testbetrieb

Ab dem 31. Mai kann man in 18 deutschen Ballungsräumen den neuen terrestrischen Empfangsweg ausprobieren und sechs Programme in Full HD mit 50 Vollbildern/s (1080p50) empfangen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 440 Beiträge
HDTV per Stabantenne: DVB-T2 HD startet den Testbetrieb

(Bild: dpa, Britta Pedersen)

In halb Europa kann man schon seit Jahren HDTV über Stab- oder Dachantenne empfangen. Nun ist es auch hierzulande so weit: Der technische Dienstleister Media Broadcast beginnt in 18 Ballungsgebieten mit dem Testbetrieb. Mit dabei sind vorerst die Programme Das Erste, ZDF, Sat.1, ProSieben, RTL und Vox.

(Bild: Media Broadcast)

Um den Verbrauchern DVB-T2 HD schmackhaft zu machen, wird das Programm in Full HD mit 50 Vollbildern pro Sekunde ausgestrahlt (1080p50); als Audioformat kommt Dolby Digital Plus (eAC3) zum Einsatz. Nominell ist die Auflösung damit besser als bei allen anderen TV-Empfangswegen, denn dort senden die öffentlich-rechtlichen Programme mit 720p50 und die privaten mit 1080i50. Allerdings sind die meisten Inhalte bisher nur auf 1080p50 hochskaliert.

Die momentan empfangbaren DVB-T-Programme werden bis zum Beginn des Regelbetriebs von DVB-T2 HD im Frühjahr 2017 parallel weiterhin ausgestrahlt. Dann jedoch kommen 40 weitere HDTV-Sender dazu und die bisherigen DVB-T-Programme müssen weichen; danach wird es höchstens in einigen Regionen einen (kurzen) Simulcastbetrieb beider Formate geben. Dann wird das Spektrum geräumt, um Platz für schnelles Internet über Mobilfunk zu machen.

Wer derzeit noch mit DVB-T fernsieht, wird in den meisten Fällen ein neues Empfangsgerät brauchen. Dieses muss nicht nur einen (zu DVB-T abwärtskompatiblen) DVB-T2-Tuner haben, sondern auch einen Decoder für das moderne Videoformat HEVC (High Efficiency Video Coding, H.265) , das deutlich effizienter arbeitet als MPEG-2 und AVC (H.264). Wer ein neues Gerät kaufen will, sollte auf das grüne Logo "DVB-T2 HD" achten.

Receiver und Fernseher mit dem Logo sind grundsätzlich für DVB-T2 HD geeignet, benötigen aber zum Empfang der überwiegend verschlüsselt ausgestrahlten Privatsender ein Common Access Module nach CI+-Standard samt Smartcard von "Freenet TV" – die Freenet AG hat kürzlich den Plattformbetreiber Media Broadcast übernommen und vermarktet die Privatsender und dem Namen "Freenet TV". Als Zugangsschutz für die Privatsender kommt das Verschlüsselungsverfahren Irdeto zum Einsatz. Entschlüsselungsmodule zum Einstecken in geeignete TV-Geräte und Receiver gibt es für knapp 80 Euro im Handel.

Auf diese Logos sollte man achten, wenn man DVB-T2 HD inklusive der Privatsender empfangen möchte.

Klebt auf dem Receiver das Logo "Freenet TV" ist das nötige Irdeto-Entschlüsselungsmodul in der Regel eingebaut. Für den mobilen Empfang und zum Nachrüsten soll es USB-Empfänger sowie HDMI-Sticks mit integrierten Entschlüsselungsmodulen geben, sodass man dafür keine Smartcard benötigt.

Momentan kleben die Logos aber längst nicht auch allen DVB-T2-HD-tauglichen Geräten. Darum sollte man prüfen, ob das Gerät der Wahl einen DVB-T2-Tuner hat, HEVC unterstützt und einen CI+-Schacht aufweist (nur für Freenet TV nötig). Meist erfüllen nur die neueren Ultra-HD-TVs alle Bedingungen. Die Branchenorganisation Deutsche TV-Plattform pflegt eine Liste DVB-T2-HD-tauglicher Fernseher und Receiver.

Die Zahl der erhältlichen DVB-T2-HD-Receiver ist noch übersichtlich, da sich der neue Empfangsweg ja erst im Testbetrieb befindet. Viele Hersteller wollen im kommenden Monat oder spätestens bis zum Herbst Geräte auf den Markt bringen. Die USB-Sticks mit integriertem Entschlüsselungsmodul sind nicht vor Jahresende zu erwarten.

Mit jedem neu erstandenen DVB-T2-HD-Receiver kann man die Privatprogramme zunächst für drei Monate sehen, bevor ein "monatliches Zugangsentgelt im mittleren einstelligen Euro-Bereich" erhoben wird. Genauer wollte es Media Broadcast bisher noch nicht beziffern.

Lesen Sie dazu auch:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige