Menü

HP- und IBM-Geschäft von Magirus geht an Avnet

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Fabian von Kuenheim, Vorstandsvorsitzender der Magirus AG, will den Value Added Distributor zum reinrassigen Anbieter von IT-Lösungen machen. Aus diesem Grund verkauft Magirus seine Enterprise Infrastruktur Division (EID) an Avnet. "Wir haben schon immer schnell auf wechselnde Technologietrends und neue Geschäftsmodelle reagiert. Der Verkauf unserer erfolgreichen EID aus einer Position der Stärke setzt Mittel- und Managementkapazitäten für die neuen Wachstumsfelder frei und erlaubt es uns, den Fokus auf das rasch wachsende und erfolgreiche IT-Solution-Geschäft zu setzen", erklärt von Kuenheim.

Mit diesem Schritt verabschiedet sich Magirus vom Vertrieb der Server- und Storage-Systeme, Software und Services von Hewlett-Packard und IBM. Der VAD konzentriert sich statt dessen künftig auf die Geschäftsfelder Security, Virtualisierung, Open Source, Storage-Management/ILM, IT-Management und "Intelligent Network". Den strategischen Einstieg in den Bereich Sicherheit hatte der VAD Anfang 2006 mit der Übernahme des Security-Distributors Allasso eingeleitet. Durch Partnerverträge mit Herstellern wie DataCore, Dunes, PlateSpin, Vizioncore und VMware engagiert sich Magirus zudem nachhaltig beim Trendthema Virtualisierung.

Künftig will der VAD seine Ressourcen und Mittel auf die beiden Geschäftsbereiche Enterprise Solution Division (ESD) und IT-Advisory Group (ITAG) konzentrieren. Aber auch weitere Akquisitionen zum Vorstoß in viel versprechende Wachstumssegmente schließt Vorstandschef von Kuenheim nicht aus. Die EID wird derweil inklusive der circa 140 Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb, Einkauf und Marketing zu Avnet wechseln. Bis Herbst dieses Jahres wollen beide Unternehmen die Transaktion abgeschlossen haben. Das bisherige Infrastruktur-Geschäft von Magirus hatte zuletzt in den Ländern Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Italien, Dänemark, Schweden und dem Mittleren Osten einen Jahresumsatz von rund 500 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Avnet will das HP- und IBM-Geschäft von Magirus in den IT-Distributionsbereich Avnet Technology Solutions (ATS) integrieren, dessen Leitung in der Region EMEA Dick Borsboom als Präsident im April von Achim Apel übernommen hat. "Mit dieser Übernahme erweitern wir nicht nur unsere Länderabdeckung, sondern verbessern auch unsere Marktposition, in dem wir Lücken in unserem bisherigen Angebot füllen", erklärt Borsboom. Denn während Avnet beispielsweise hierzulande bisher vor allem Intel-Server von HP angeboten hat, konzentrierte sich Magirus stärker auf die High-End-Systeme des Herstellers.

ATS erschließt sich durch die Übernahme zudem einen etablierten Kreis von etwa 1300 Resellern, die dem Konzern zu einem deutlichen Ausbau seiner Umsätze in EMEA verhelfen sollen. Im vergangenen Jahr konnte Avnet in den 14 Ländern der Region einen Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar erzielen. Durch die Integration des Magirusgeschäftes verspricht sich der amerikanische Distributionskonzern auch eine Stärkung seiner Ertragskraft: für 2008 rechnet CEO Roy Vallee mit einem um acht Cent höheren Gewinn je Aktie. (map)