HP verkauft Desktop-PCs mit AMD Trinity

In den USA und Kanada sind erste Desktop-PCs mit FM2-Prozessoren von AMD erhältlich, etwa der HP Pavilion p7-1269cb mit A10-5700 für umgerechnet rund 500 Euro.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 100 Beiträge
Von

HP Pavilion P7-1227c und P7-1269cb sind äußerlich baugleich.

(Bild: HP)

Wie auf der Computex versprochen, liefert AMD die ersten Serie-A-Prozessoren der zweiten Generation anscheinend an PC-Hersteller wie Hewlett Packard (HP) aus. Die kanadischen Filialen der Handelskette Costco offerieren jedenfalls den HP Pavilion p7-1269cb mit AMD A10-5700 für 819,99 Kanadische Dollar, umgerechnet rund 635 Euro. Im Preis enthalten ist allerdings der 23-Zoll-Monitor HP 2311x, der hierzulande ab etwa 140 Euro zu haben ist. Somit bleibt für den eigentlichen PC mit Trinity-CPU ein Preis von knapp 500 Euro übrig, dem auch die sonstige Ausstattung entspricht: 8 GByte DDR3-SDRAM, 2-TByte-Festplatte, DVD-Brenner, WLAN, Card Reader, Tastatur, Maus und Windows 7 Home Premium.

Ein überraschendes Detail steuert die Support-Webseite von HP zum Pavilion p7-1269c bei: In diesem steckt das FM2-Mainboard mit dem HP-internen Codenamen Jasmin, das wohl von MSI entwickelt wurde, denn es trägt die für Micro-Star International typische Produktbezeichnung MS-7778. Doch als Produzenten nennt HP den ehemals eng mit Asustek verbandelten Auftragsfertiger Pegatron, zu dem etwa auch die Mainboard-Marke Asrock gehört. Pegatron ist bei HP gut im Geschäft und fertigt etwa auch LGA1155-Boards wie das IPISB-CU alias Carmel2, dessen Beschriftung eher an ein Asus-Produkt erinnert. Zum Teil lagern große Marken wie HP die komplette Geräteproduktion an Auftragsfertiger aus, vor allem bei Consumer-PCs für das Projektgeschäft etwa mit großen Einzelhandelsketten.

Das MSI-Mainboard MS-7778 mit Fassung FM2 fertigt laut HP Pegatron.

(Bild: HP)

Als Chipsatz kommt auf dem MS-7778 jedenfalls der AMD A75 mit integriertem USB-3.0-Controller zum Einsatz. Auf der Jasmin-Webseite tauchen außer den vier von AMD bisher offiziell angekündigten Trinity-Chips mit je vier Kernen oder zwei Bulldozer-Modulen noch zwei Dual-Cores auf: A6-5400K mit Radeon HD 7540D und A4-5300 mit Radeon HD 7480D.

Auch Acer Japan hat einen FM2-PC angekündigt, den kompakten AX3475-H44D: Hier steckt ebenfalls eine 65-Watt-APU drin, nämlich der A8-5500 mit Radeon HD 7560D. (ciw)