Menü

HP will Pocket PCs günstiger machen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge

Hewlett-Packard hat seinen neuen Lowcost-Pocket-PC nun auch offiziell angekündigt. Gestern hatte Microsoft bereits auf seinen Presseseiten im Internet Fotos des Geräts veröffentlicht. Dabei fällt auch ein Digitalkameraaufsatz auf, über den es aber noch keinerlei Informationen gibt.

Der HP Jornada 525 soll ab Mitte April zum Preis von 799 Mark in den Handel kommen und wäre damit der preiswerteste Pocket PC mit Farbdisplay. Der vergleichsweise niedrige Preis macht jedoch einige Kompromisse notwendig. So ist das Gerät lediglich mit 16 MByte RAM und einem 256-Farben-CSTN-Display ausgestattet. Das Gehäuse wird nicht wie bisher aus einer Metalllegierung, sondern aus silberfarbenem Plastik bestehen. Das Gerät soll 230 Gramm wiegen, was immer noch doppelt so schwer ist wie ein Palm V.

Neben den üblicherweise mitgelieferten Mini-Versionen von Outlook, Word, Excel und Internet Explorer, dem MP3-Player sowie dem E-Book-Reader legt HP dem Neuling auch noch einen WAP-Browser, Pocket Money, Stadtplansoftware, einen Instant Messenger sowie eine Vollversion von Outlook 2000 bei. (mck)