Menü

HTC verfehlt die Analystenerwartungen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Von

Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC hat die vorläufigen Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2013 bekanntgegeben. Demzufolge erzielte er einen Umsatz von 70,7 Milliarden TWD (rund 1,8 Milliarden Euro) und einen Gewinn nach Steuern von 1,25 Milliarden TWD (30 Millionen Euro). Laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg verfehlte HTC sowohl beim Ergebnis als auch beim Umsatz die Erwartungen der Analysten.

Im zweiten Quartal 2012 hatte die Firma noch 91 Milliarden NTW (2,35 Milliarden Euro) Umsatz und einen Nachsteuergewinn von 7,4 Milliarden NTW (190 Millionen Euro) erzielt. Während also innerhalb eines Jahres der Umsatz um 22 Prozent zurückging, brach der Gewinn um 83 Prozent ein.

Besser sieht der Vergleich mit dem ersten Quartal 2013 aus: Ihm gegenüber ist der Umsatz um 65 Prozent gewachsen, der Gewinn um fast 50 Prozent. Eine Erklärung für dieses Wachstum könnte das HTC One sein, das im Mai in die Läden kam.

Nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen stieg die HTC-Aktie kurzzeitig um rund zwei Prozent, fiel danach jedoch wieder auf das vorherige Niveau. (ck)