Hacker-Attacke gegen Mitsubishi Electric

Hacker hatten weitreichenden Zugriff auf das Netzwerk von Mitsubishi Electric.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

(Bild: dpa, Jens Büttner/zb/dpa)

Von

Erst nachdem Medien darüber berichtet haben, gesteht Mitsubishi Electric nun einen Sicherheitsvorfall aus dem vergangenen Jahr ein. Dabei sollen Hacker immer tiefer in das Netzwerk des Elektronik-Herstellers eingedrungen sein.

Im Zuge der Attacke sollen die Angreifer unter anderem Geschäftsdaten kopiert haben, berichten die beiden japanischen Zeitungen Asahi Shimbun und Nikkei. Beide Publikationen sehen die chinesische Hacker-Gruppe Bronze Butler als Urheber an. Bestätigt ist das aber nicht. Die Untersuchungen laufen noch.

Mittlerweile hat der Konzern eine kurze Stellungnahme veröffentlicht. Sie versichern, dass es keinen Zugriff auf Daten von Geschäftspartnern und Verteidigungsverträge gegeben hat. Mitsubishi Electric ist eines der größten japanischen Unternehmen für Verteidigung und Infrastruktur.

Der Zugriff soll auf einen gehackten Mitarbeiter-Account zurückgehen. Von da aus sollen sich die Hacker in die Netzwerke von 14 Abteilungen gehangelt haben. Darunter befinde sich den Berichten zufolge unter anderem die Sales-Abteilung und die Hauptverwaltung.

Update 21.01., 17:19: Kleinere Textkorrektur. Danke für den Hinweis. (des)