Hacker führen Linux auf PlayStation 4 aus

Der Hacker-Gruppe fail0verflow ist es gelungen, die Sicherheitsmechanismen der PlayStation 4 zu überwinden und eine volle Linux-Distribution auf der Konsole einzurichten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 181 Beiträge

(Bild: Sony)

Von

Die Hackergruppe fail0verflow hat auf dem 32C3-Kongress ein kurzes Video vorgeführt, das zeigt, wie sie ein Linux-System auf der PlayStation 4 implementiert.

Details zu diesem PlayStation-Hack hat ein Hacker mit dem Alias Cturt auf GitHub veröffentlicht. Ein Fehler in der WebKit-Implementierung der PS 4 machts möglich: Über eine manipulierte Webseite konnte fail0verflow den WebKIt-Browser der Konsole veranlassen, das Betriebssystem zu wechseln. Sonys Orbis OS ist eine Variante von FreeBSD. Derselbe WebKit-Bug war schon in Apples Safari-Browser in iOS 6.0 bekannt und mit dem Update 6.0.1 beseitigt worden.

Die Hacker bekamen laut Video Zugriff auf IRQ-Ports, serielle Schnittstelle, Kernel-Modesettings, HDMI-Encoder, WLAN, Bluetooth und S/PDIF-Audio. Mit dem Zugang zum Betriebssystem hat fail0verflow Schwachstellen in der GPU entdeckt und unterstellte den Entwicklern des Halbleiter-Herstellers Marvell, beim Design des Southbridge-Chips richtig gutes Zeug geraucht zu haben.

Nun lässt sich allerdings keine Linux-Distribution auf der PlayStation 4 zu Hause installieren, wie das beim Vorgängermodell möglich war. Diese Sicherheitslücke besteht nämlich nur bei Firmware-Version 1.76. In der aktuellen Version 3.11 hat Sony diese Lücke bereits geschlossen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

"Achievment unlocked": Linux auf der PlayStation 4.

(akr)